Donnerstag, 6. Oktober 2016

Grundlagen: Swiss Meringue Buttercreme

Ich persönlich finde die Swiss Meringue Buttercreme einfach wunderbar. Man kann sie durch Zugabe von mehr oder weniger Butter, leichter oder schwerer machen, je nach eigenem Geschmack. Außerdem lässt sie sich durch Schokolde, Fruchtpüree oder Marmeladen immer wieder herrlich abwandeln. Zudem ist die Swiss Meringue Buttercreme auch Fondant tauglich! Noch ein kleiner Tipp von mir, für diese Buttercreme wiege ich das Eiweiß immer ab und kaufe es fast immer in flüssiger Form, da man oft nicht weiß was man mit den verbliebenen Eigelben machen soll... Und ich eigentlich nach Möglichkeit keine Lebensmittel wegwerfen will. Flüssiges Eiweiß kann mittlerweile in vielen Supermärkten oder in der Metro kaufen, ich verwende es ebenfalls immer für meine Macarons. Zudem kann man die Rest problemlos einfrieren. Also probiert es ruhig mal aus.

Die Zutaten für die normale, schlichte Vanille Swiss Meringue Buttercreme sind recht übersichtlich:

Ihr Lieben ich habe die Swiss Meringue noch einmal ein wenig überarbeitet und schreibe euch hier, alles dazu wie ihr sie optimal und nicht so süß herstellen könnt. Vertraut mir, sie ist jetzt noch viel besser!!!
1. Weiche Butter, ihr könnt für die hier genannte Menge zwischen 350g oder 500g Butter verwenden, je nach Schwere der Creme
2. 240g Eiweiß (von ca. 6 Eiern)
3. 1 TL Vanillepaste (diese nutze ich lieber als frische Vanille, weil sich diese schlechter in der Masse auflöst)
4. Das Cream of Tatrtar ist wirklich nicht für die Buttercreme nötig, ohnehin kennt die in Deutschland kaum einer und man muss sie im Internet bestellen...also raus damit !!!
5. 300g Zucker- damit ist die Buttercreme allerdings recht süß! -
Ich selber benutze meist nur noch 150g Zucker , vorallem wenn ich Marmeladen oder geschmolzene Schokolade unter die Buttercreme hebe.

Extra Tipp :
Für eine fruchtige und super feine Swiss Meringue Buttercreme lasst ihr unter die fertig aufgeschlagene Masse bis zu 1 Glas Fruchtmarmeladen eurer Wahl unterschlagen. Achtet darauf das die Marmelade unbedingt Zimmertemperatur hat, sonst trennt sich die Buttercreme.
Als kleines Beispiel, nehmt Erdbeermarmelade und belegt beim Füllen der Torte noch 1 Schicht der Buttercreme im Törtchen mit frischen Erdbeeren oder Erdbeerpüree, ich sag euch sowas von lecker!

Ihr könnt auch zu der o.g. Menge 100-150g geschmolzene Schokolade dazu geben. Diese nur leicht abkühlen lassen und ebenfalls unter die fertige Buttercreme schlagen lassen. Ein absolutes Geschmackserlebnis. Die Buttercreme wird ganz seidig glänzend und schmeckt super fein. Vorallem kann man mit Saisonalen, ganz besonderen Schokoladen ganz besondere Geschmacksrichtungen herstellen. Zartbitter-Chilli, Weisse Schokolade-Aprikose etc.
Seid mutig und probiert mal etwas aus.

In einer Schüssel, die ich aufs Wasserbad setze, gebe ich das Eiweiß und den Zucker. Das Ganze wird unter Rühren erhitzt. Achtet darauf, dass der Schüsselboden das Wasser nach Möglichkeit nicht berührt. Das Wasser im Topf sollte kochen, also aufgepasst, die Rührschüssel wird sehr warm. Ganz wichtig ist das ihr das Zucker-Eiweiß Gemisch immer gut rührt, damit es nicht gerinnt.

Wenn das ganze 60 Grad erreicht habt... Ups da war es einen ticken mehr bei mir, nehmt ihr die Schüssel vom Wasserbad und setzt sie in die Küchenmaschine ein. Durch das Erhitzen des Eiweißes auf 60 Grad haben wir es jetzt pasteurisiert, wir haben es also keimfrei gemacht und können es unbedenklich essen.

Mit dem Schneebesen der Maschine schlagen wir die Eiweiß Masse jetzt schön fest auf. Gleichzeit sorgen wir dafür das das ganze abgekühlt bevor wir die Butter später dazu geben.

So fest sollte das Eiweiß nachher aussehen und sich nicht mehr warm anfühlen!

Ich wechsel dann immer auf den Flachrührer in meiner Maschine.

 Unter ständigem Schlagen gebe ich dann die sehr weich Butter, achtet hier wirklich peinlich genau darauf das diese Zimmertemperatur hat, dazu. Immer wieder zwischen den Zugaben die Leistung der Maschine erhöhen und die Stücke gut unterschlagen. Das Ganze dauert wirklich eine Weile, deshalb kann ich diesen Vorgang nicht mit einem Handrührer empfehlen. Die Masse sieht zu Anfang meist recht schaumig und sogar "griselig"aus. Habt keine Angst und lasst eure Maschine einfach weiter arbeiten... Wofür sonst ist das Ding denn in der Küche da.

Ihr seht dann eigentlich sofort, wenn die Masse anfängt schön zu glänzen und sich in eine feine Buttercreme verwandelt. An diesem Punkt habe ich dann hier noch die Vanille dazugegeben und kurz unterrühren lassen.

So wunderbar glänzend und mit einer feinen Struktur ist die Fondant tauglich Vanille Buttercreme dann fertig. Ihr könnt sie  dann ohne vorher noch einmal gekühlt zu werden, direkt verarbeiten.

SHARE:

Kommentare

  1. Hallo Marion , wann machst du das Cream of tartar rein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Corrada du kannst das Cream of Tartar Pulver beim aufschlagen des Eiweiß ( optional) dazu geben, wenn der Eischnee anfängt fest zu werden. Die Buttercreme gelingt aber auch ohne ! Liebe grüße Marion

      Löschen
  2. Hallo Marion, kann ich das Eiweiß auch in der cooking Chef erhitzen auf 60 grad , statt Wasserbad?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erika,
      das ist bestimmt möglich... Da ich das Gerät aber selber nicht habe, kann ich es dir nicht genau sagen. Es sollte eigentlich nichts passieren, wenn es rührt.
      LG,
      Marion

      Löschen
  3. Hallo liebe Marion :)

    Könnte ich zum Schluß anstatt der Vanille auch 1-2 TL Rosenwasser dazu geben? Oder geht die dann kaputt durch die Flüssigkeit? LG Anna :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna, du kannst auch Rosenwasser nehmen, das ist kein Problem, du musst nur darauf achten das es Zimmertemperatur hat. LG Marion

      Löschen
  4. Hallo ich habe eine Frage was bewirkt das Cream of tartar..ich habe noch nie davon gehört ? Lieben Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,
      die Cream of Tartar dient als Stabilisator für aufgeschlagene Eier oder Eiweiß... Das macht das Ganze standfester. Ist aber nicht zwingend erforderlich für die Buttercreme.
      LG, Marion

      Löschen
  5. Wie viel Cream of Tartar kommt denn da rein? Ich habe es nämlich in kleinen Päckchen wie Backpulver zu Hause!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jallané , das mit dem Cream of Tartar ist wirklich nur optional, sie muss nicht zwingend in die Eischnee Masse rein, wenn du aber welchen zu Hause hast kannst du 1 Messerspitze unter den Eischnee in der Maschine geben, das reicht völlih aus. LG Marion

      Löschen

Blogger templates by pipdig