Donnerstag, 29. Oktober 2020

Schoko-Malz und Mandarinen Cupcakes

Ihr Lieben, heute gibt es noch ein neues "freundlich-gruseliges" Halloween Rezept für euch. Ein leckeres Cupcakes Rezept kann ja nie schaden und diesmal gibt es etwas ganz Besonderes, ein bisschen Ausgefallen darf es doch sicher mal sein, oder? 
Super saftige Malzbier-Schoko Muffins, natürlich Alkoholfrei für die kleinen Gespenster die Naschen wollen, gefüllt mit einem Mandarinen-Karamell Kompott und einem Schoko-Mandarinen Topping. So gut das die Geisterchen glatt vergessen mit den Ketten zu klimpern und lieber die Kuchengabel schwingen. Aber außer dem himmlisch-leckeren Cupcakes Rezept gibt es heute noch einen kleinen Testbericht für euch auf dem Blog. Bestimmt sind euch schon die hübschen Schoko-Dekorationen auf meinem  Halloween Gebäck aufgefallen, hoffe ich doch. Werft also unbedingt einen Blick auf Spinnen, Totenkopf, Kürbis, Spinnennetz und kleine Gespenster, denn die feinen Schokoteile habe ich selber zu Hause mit einem Schokoladen-Drucker gemacht. Ich werde euch also im Verlauf des Posts ausführlich darüber berichten, wie sich das gute Stück bei der Arbeit geschlagen hat.
Jetzt aber erst mal ran an den Ofen, Muffins backen und bloß nicht vergessen den fruchtigen Mandarinen-Karamell Kompott zu kochen. 


 Zutaten
für 12 Cupcakes:
115g  weiche Butter 
 120ml Alkoholfreies Malzbier 
30g Backkakao 
150g Mehl 405 oder 550er
150g Zucker
1TL Back Soda (Alternativ Kaisernatron)
 1Prise  Salz 
 1 Ei Gr. L
150g Schmand (Alternativ Saure Sahne)


Zubereitung:
Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, mittlere Schiene. 
Das Malzbier mit der Butter und dem Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und leicht köcheln lassen, bis sich die Butter aufgelöst hat. Dann das Kakao Pulver dazu geben, verrührt alles zu einer glatten Mischung, es dauert ein wenig bis der Kakao sich schön auflöst. In eine Schüssel dann das Mehl, Back Soda und Salz geben und mit einem Schneebesen  gut vermischen, zur Seite stellen. In einer zweiten Schüssel das  Ei und den Schmand  zu einer schönen cremigen Masse verrühren, das geht mit dem Handrührgerät ganz schnell und einfach. Gebt dann die abgekühlte Malzbier-Mischung (leicht warm darf sie noch sein) dazu und rührt alles so lange, bis es schön vermengt ist. Die Rührgeschwindigkeit reduzieren, dann die Mehlmischung dazugeben. Nur so lange mischen, bis der Teig gerade zusammen kommt. Seiten der Schüssel mit dem Schaber abkratzen und den Teig kurz aber gründlich schlagen lassen bis er schön glatt und Klümpchen frei ist. Der Teig ist recht flüssig, das muss so sein. Mit einem Eisportionierer die Cupcake Förmchen zu 3/4 befüllen, so kleckert nichts und wir erhalten eine schöne glatte Oberfläche fürs Topping und keine Hügel. Im vorgeheizten Backofen ca. 17 - 19 Minuten backen, macht die Stäbchenprobe. 5 Minuten in der Form lassen und dann die Cupcakes auf dem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.


Zutaten
für den Mandarinen-Karamell Kompott:
400g klein geschnittene, möglichst saftige Mandarinen
350g Zucker
2TL Gelierfix 3:1
2 - 3 EL Orangensaft


Zubereitung:
Gebt den Zucker in eine ausreichend große, beschichtete Pfanne und lasst ihn auf mittlerer Hitze schmelzen. Nicht darin rühren! Achtet darauf das die weiße Haut bei den Mandarinen komplett entfernt ist, das macht den Kompott sonst bitter. Rührt das Gelierfix unter die klein geschnittenen Mandarinen Stückchen und gebt den Orangensaft mit dazu. Wenn der Karamell in der Pfanne hell-goldgelb ist die Früchte dazu geben und auf kleiner bis mittlerer Hitze so lange rühren, am besten mit einem großen Holzlöffel bis sich das Karamell wieder verflüssigt. Bei der Zugabe von Flüssigkeiten oder Früchten zu einem Karamell wird das nämlich erst einmal wieder fest, dann braucht es ein kleines bisschen Geduld und rühren bis es sich wieder auflöst und sich komplett um die Früchtte schmiegt. Wenn die Masse schön eingekocht ist in eine Schüssel oder Marmeladenglas geben und abkühlen lassen. 

Zutaten
für das Topping:
200g weiche Butter
200g Marshmallow Fluff
200g Zartbitter Schokolade
200g Mandarinen-Marmelade
 
Zusätzlich:
Zuckerstreusel 
Halloween Schoko Dekorationen 

 
Zubereitung:
Zartbitter Schokolade klein hacken und schmelzen, zur Seite stelle und leicht abkühlen lassen. Die weiche Butter weiß-schaumig aufschlagen lassen, dann den Marshmallow Fluff dazu geben und zu einer feinen Buttercreme rühren lassen. Buttercreme halbieren und unter die eine Hälfte die geschmolzene, leicht abgekühlte Schokolade geben. Unter die andere Häfte die Mandarinen-Marmelade schlagen lassen. Einen großen Spritzbeutel mit einer großen, halbgeschlossenen Sterntülle versehen und die beiden Cremes dort so hineingeben, das sie jeweils auf einer Seite des Beutels sind. 


Fertigstellung:
Die komplett ausgekühlten Muffins mit einem Cupcakes Ausstecher in der Mitte aushöhlen. Mit dem Mandarinen-Karamell Kompott befüllen, das geht mit einem kleinen Spritzbeutel ganz einfach. Achtet dabei darauf die Masse nicht kalt ist. Einen schönen großen Tuff mit dem Buttercreme Frosting auf jeden Muffin spritzen, danach mit den Zuckerstreuseln und der gruselig-niedlichen Schoko Dekoration verzieren. Die Cupcakes halten im Kühlschrank mehrere Tagen frisch und werden nicht trocken, sondern bleiben schön saftig. 




Ihr Lieben, ich bin ein bisschen aufgeregt weil ich euch heute zum ersten Mal einen kleinen Bericht zu einem technischen Gerät auf meinem Blog präsentieren kann:
Ich sag es frei heraus, meine Familie hat sich sehr darüber amüsiert, das ich mich für einen Schokoladen 3D Drucker interessiert habe. Schlicht gesagt, sie haben mich ausgelacht! In meiner Familie bin ich und das ganz zu Recht, als technisch Tod verschrien. Meine bessere Hälfte meinte: "Was willst du mit dem Ding, das kriegst du nie zum laufen." Das war auch der Grund warum ich mir so ein Teil bislang nicht zugelegt habe und das mir, wo ich es doch liebe hübsche Dekorationen für meine Kuchen, Torten und andere Gebäcke selber herzustellen. Aber wollen wir mal ehrlich sein, Dekorationen aus Fondant, Zuckerblütenpaste sind super Zeitaufwendig und bei Schoko-Deko kommt noch das verflixte Temperieren dazu. Wer das schon mal gemacht hat weiß wovon ich spreche. Fiese "Grauschleier" auf der Schokolade und mühsam aufgespritzte Ornamente die beim Ablösen der Vorlage komplett zerbröseln sind das Ergebnis von falschem "Erwärmen"  und das passiert leider schneller als man denkt. Dann habe ich in den letzten Wochen bei einigen meiner Blogger Kollegen den mycusini 3D Schoko Drucker* gesehen und dachte: Könntest du das süße Teil doch nur mal selber in Aktion sehen. Ideen für etliche Rezepte mit schöner Schoko-Deko schon im Kopf hoffte ich mit dem Kaffeeklatsch den Herstellern des Druckers aufzufallen und tatsächlich! Man hat mir einen der Schoko Drucker zur Verfügung gestellt damit ich das gute Stück ausgiebig testen kann. Kleine Anmerkung von mir, für den Test und das Posten werde ich von der Firma mycusini nicht bezahlt und man hat mir ganz frei gestellt darüber zu schreiben was ich möchte. Wer mich kennt weiß auch ganz genau, das ich immer sehr frei heraus bin und mit meiner Meinung nie hinter dem Berg halte. Habt ihr also Lust auf einen kleinen Produkttest? Los geht's!  

Das Gerät kommt erst einmal gut verpackt in einem Karton an, das "Unpacking" gab es schon auf meinem Instagram Account und dort wird es auch bestimmt das ein oder andere Video zum 3D Drucker geben. Was muss man also alles zusammen bauen bevor man loslegen kann: Das Kabel wird in die entsprechende Buchse und in die Steckdose und die kleine Speicherkarte mit ganz vielen tollen Vorlagen links neben das Display eingesteckt. Das ist erst mal alles. 
Wenn man dann den Schalter anknipst kommen schon die ersten Infos auf dem kleinen, aber sehr gut lesbaren Display oben am Gerät. Ich will jetzt hier nicht zu sehr ins Detail gehen, denn es gibt einige tolle und super einfache Videos bei Youtube von mycusini und auch auf deren Homepage sind ganz viele Bilder dazu.
Für mich als Endverbraucher, ist nur wichtig das sich so ein Gerät selbst erklärt und das tut dieses kleine Schätzchen tatsächlich. Erst mal ist es sehr kompakt, kleiner als meine Kaffeemaschine, nicht so schwer, aber trotzdem richtig stabil. Das Gerät fragt den Benutzer ob er etwas Drucken möchte und mit dem Drehen des Knopfes am Display kommt man zu allen Punkten und Vorlagen, die man dann nur noch durch Drücken desselben Knopfes zur Auswahl bestätigen muss. Das Gerät weist auch darauf hin das man die Lebensmittelkartusche aus Edelstahl, die mit einer speziellen Schokoladenrolle die zum Lieferumfang gehört befüllen muss, einzusetzen hat. Diese wird in einen weißen Kunststoff-Extruder eingeschoben, den ihr hier unten auf dem Bild sehen könnt. Ganz ehrlich, einfacher geht es nicht. Ich drücke mich hier vielleicht ein wenig umständlich aus. Aber glaubt mir, wenn ihr euch das Video von mycusini auf Youtube zum Gerät 1 - 2x angeschaut habt, braucht ihr die beigelegte Gebrauchsanweisung wahrscheinlich nicht mal mehr zu lesen. 

Lange Rede, kurzer Sinn: 
Zum Erstaunen meiner Familie habe ich das Gerät nicht nur zum Laufen gebracht, sondern auch noch perfekte Schoko Dekorationen hergestellt. Sie konnten es nicht fassen und ich auch nicht. 

Was wirklich wichtig ist, die mitgelieferten Schokorollen die man für das Gerät benutzen kann müssen halbiert werden. Die Schokolade lässt sich aber ganz einfach und sauber überschneiden. Die Schokolade darf nicht über den Extruder hinaus herausstehen, sonst lässt er sich nicht in das Gerät eindrehen. Es können auch nur diese Schokoladenrollen und keine handelsüblichen Schoko Tafeln oder Callets für das Gerät benutzt werden. Und ihr müsst wirklich 10 Minuten Geduld haben, denn so lange braucht die komplette Schokolade um in der Hülse zu schmelzen. Wenn dieser Aufwärm-Vorgang beendet ist und man sich für ein Objekt das man drucken möchte entschieden hat, wird man im Display darauf hingewiesen das "Rädchen" so lange zu drehen bis ein gleichmäßiger Schoko-Strahl aus dem Extruder kommt. Da war ich bei den allerersten Versuchen ein wenig geizig, wollte nicht zu viel Schokolade verschwenden und habe nicht lange genug fließen lassen. Dann fehlen Teile der Vorlage und das Modell wird nicht wirklich was. Aber das hatte ich nach der zweiten Füllung im Griff. Bei allen Vorlagen stehen Prozentzahlen für den Schokoladen-Verbrauch des Objekts dabei, so kann man sehen zu wieviel die Schokolade verbraucht wird und was noch als Rest im Extruder befüllt ist. Ich habe es später so hinbekommen, dass ich mit kleineren Resten weniger aufwendige Objekte produziert habe um keine Schoki zu verschwenden, ja ich bin halt sparsam.

In einigen Videos bei Youtube in denen das Gerät getestet wird, wird moniert das es keine Belüftung oder Kühlung gibt. Im Hochsommer und bei großer Hitze ist das mit Schokolade ja immer ein bisschen "tricky". Ich finde aber hier muss man realistisch bleiben, wenn man all diese technischen Zusatzausstattungen in so einem kleinen Gerät verbauen würde, dann geht auch der Preis merklich in die Höhe. Dann könnte es für den Privathaushalt oder die kleine Konditorei die den Drucker nutzen möchte zu teuer werden. Ich habe mir zu Anfang einen kleinen Ventilator aufgestellt, der war aber bei nicht eingeschalteter Heizung in dem Raum in dem ich das Gerät in Betrieb genommen habe eigentlich nicht nötig. Eines kann ich euch hier schon mal verraten, es gibt neben der dunklen Schokolade mitterweile auch weiße Schoki für den Drucker. Die habe ich natürlich auch ausprobiert und sie ist tatsächlich etwas wärmeanfälliger, da hat mir der Ventilator gute Dienste erwiesen. Aber auf diese zauberhaften Schätzchen die ich mit der weißen Schokolade gemacht habe müsst ihr noch ein bisschen warten meine Lieben, ich kann aber schon verraten, es wird sich lohnen. 
Ich hoffe aber, dass mycusini noch mehr  Farben für ihre Schokoladen ins Programm nehmen wird. Wir Mädels mögen ja gerne mal Deko in Pink, Gelb oder Blau, sag ich jetzt mal so. Aber man sollte bei den Schoko-Elementen auch selber ein bisschen kreativ werden. Meine Zartbitter Halloween Deko habe ich hier mit einem silbernen Lebensmittelfarbpuder abgepinselt, ich finde so machen sie noch mehr her.
Arbeitet auf den Schoko-Elementen ruhig einmal mit Velvet oder Glanz Sprays, das macht sie absolut einmalig. Für 2 - 3 Schoko Dekorationen würde ich ehrlich gesagt das Gerät nicht unbedingt anschalten. Da finde ich rechnet sich der Zeitaufwand, warten aufs Aufheizen und das sauber machen hinterher nicht so sehr. Aber wenn man für ein Sweet Table eine Reihe von Cupcakes Aufleger, Macarons Dekoration oder z.Bsp. personalisierte Initialen aus Schokolade für eine Hochzeit machen möchte, dann kommt der kleine Schoko Drucker so richtig in Fahrt. Ich hatte das Gefühl je länger er druckt, desto fleißiger und besser wird er. 

Ihr könnt euch übrigens auch eigene Vorlagen auf einen dem Paket begelegten Stick herunter laden und auf das Gerät aufspielen, mehr Individualtät finde ich geht nicht bei der Dekoration. Das werde ich ganz bestimmt als nächstes zusammen mit meiner Tochter machen, eine schöne Idee habe ich schon dazu. Auch die Pralinenfüllungen die man mit dem Drucker zugeschickt bekommt habe ich natürlich noch nicht probieren können, ihr seht also was es hier alles für Möglichkeiten gibt. Denn mit dem mycusini könnt ihr auch Pralinen-Hohlkörper selber machen, die sind dann halt nicht nur "Rund" und 08/15. Ich könnte jetzt noch viel mehr schreiben, aber ich denke das reicht fürs Erste. Kurz zum Schluss, auch wie das Gerät gereinigt wird, erklärt sich mit dem Programm im Display easy-peasy. Dabei ist es ganz wichtig das der Kunststoff Extruder nie mit Wasser in Berührung kommt, denn darin versteckt sich die Elektronik fürs Aufheizen und Temperieren der Schoko-Kartusche. Ihr könnt euch denken wem da ein Unglück passiert ist, mir natürlich. Ihr habt es geahnt, denn ich bin schon ein sehr großer Schussel. Aber da hat mir der Support von mycusini mega schnell weiter geholfen und das ist ein weitere Vorteil wie ich finde. Deutschsprachige, kompetente und ansprechbare Hilfe und kein Computer am anderen Ende der Leitung, so sollte das sein. 
Alles in allem ein ganz toller 3D Schokoladen Drucker, genauso gut Einsetzbar für den begeisterten und ambionierten Hobby Bäcker oder aber die kleine Backstube, die ihre Kunden mit individuellen Gebäck-Dekorationen verwöhnen möchte. Hier sind von der Optik und Gestaltung her fast keine Grenzen gesetzt, nur von der Größe der Schoko-Objekte und last but not least.
Die Schokolade ist soooo lecker!  






* Dieses Produkt wurde mir freundlicherweise von der Print2Taste GmbH zur Verfügung gestellt 
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig