Freitag, 11. August 2017

Tauftorte mit Erdbeeren und Lemon Curd

Ihr Lieben, endlich durfte ich auch mal ein Tauftörtchen machen. Obwohl Törtchen eigentlich ein wenig untertrieben ist. Die untere Etage war aus stolzen 26er Böden und  die obere aus 15er Böden; Jeweils 12cm Hoch. Das Design hab ich natürlich nicht erfunden, das Motiv mit den Fischen ist für Tauftorten immer sehr beliebt. Aber wenn man Jemand eine Freude machen möchte, dann greift man auch auf etwas Bewährtes zurück, trotzdem habe ich versucht der Torte doch ein wenig meine persönliche Note zu geben. Anhand dieser 2stöckigen, großen Torte die für eine entsprechende Feier und große Gesellschaft ausreicht, möchte ich euch hier zeigen, wie man mit den gut zu arbeitenden Grundrezepten backen kann. Ihr seid bei diesen Rezepten auf der sicheren Seite, denn für solch ein Fest muß eine Torte "gelingsicher" sein, ihr könnt sonst einen furchtbaren Reinfall erleben.
Mit dem Wunderkuchen und dem Swiss Meringue Buttercreme Rezept habe ich diese Torte hergestellt und sicher ist es interessant zu wissen welche Menge an Zutaten, Ganache und Fondant für eine solch große Torte verbraucht werden.
Ihr habt eine tolle Feier in naher Zukunft in eurer Familie, dann backt die passende Torte dafür einfach selber, ihr schafft das ganz bestimmt! Schaut euch die Rezepte und die Anleitung dafür an und euer imposanter 2stöckiger Tortentraum fürs nächste Familienfest ist gesichert.




Zutaten für 26er Boden (2x!):
7 Eier
340g Zucker extrafein
1TL Vanillepaste
340ml neutrales Pflanzenöl
340ml Vanillejoghurt
510g Mehl (ich nehme immer 550er)
2Pck Backpulver

Für diese Torte habe ich die 26er Böden 2x nach meinem Grundrezept gebacken. Ich habe mit 160 Grad Umluft gearbeitet und jeweils 1 Boden nach dem anderen gebacken. Backzeit hier ca. 55-60 Minuten! Ich finde wenn man auf 2 Ebenen backt wird der untere Kuchenboden nicht so schön, aber das ist nur mein persönliches Empfinden und nur eine Empfehlung von mir.


Zutaten 15er Boden (2x!):
2 Eier
115g Zucker
1/2 TL Vanillepaste
110ml neutrales Pflanzenöl
110ml Vanillejoghurt
170g Mehl 
3/4 Pck Backpulver

Die 15er Böden habe ich zusammen abgebacken und die Teigmenge einfach 2x rechnen und nach dem Grundrezept abbacken. Backzeit bei 160 Grad Umluft ca. 45-50 Minuten.
Bitte achtet darauf das für den Wunderkuchen alle Zutaten Zimmertemperatur haben und macht immer eine Stäbchenprobe.

Weiter geht es mit der Buttercreme für die Torten.

Wenn man im Sommer größere Torten machen möchte würde ich immer zu einer nicht nur wohlschmeckenden sondern auch standfesten Buttercreme als Füllung tendieren, was nützt euch die tollste Sahnecreme, wenn sie nach kurzer Zeit in der Torte schlapp macht und euch die ganze Herrlichkeit zusammensinkt.

Für die untere 26er Tortenböden habe ich aus folgenden Mengen Buttercreme nach dem Grundrezept hergestellt :
400g Eiweiß
275g Zucker
2TL Vanillepaste
700g weiche Butter
1 Glas gute Erdbeermarmelade

Die Buttercreme nach meinem Grundrezept herstellen und ganz zum Schluss das Glas "Zimmerwarme" Marmelade unterrühren lassen. Wenn ihr solch große Mengen Eiweiß braucht empfehle ich euch evtl. den Kauf von Konditor Eiweiß im Tetra Pack. Das gibt es z.Bsp. bei der Metro. Dieses Eiweiß ist geprüft und pasteurisiert, d.h. es können auch alte Menschen, Kranke, Kinder und Schwangere davon ohne Probleme essen, nichts desto Trotz erhitze ich auch dieses Eiweiß zusammen mit dem Zucker auf 60 Grad bevor ich es weiter verarbeite.


Für die 15er Tortenböden:
240g Eiweiß
150g Zucker
1TL Vanillepaste
350-400g weiche Butter
1 Glas Lemon Curd (ein einfaches Rezept findet ihr hier bei mir)
Auch hier nach dem Grundrezept arbeiten und zum Schluss den Lemon Curd unterrühren lassen.

Noch ein kleiner Tipp von mir, ganz toll ist es wenn ihr z.Bsp. auf den Creme Schichten in der Torte noch zusätzlich Erdbeerpüree/Marmelade, klein gehackte passende Schokoladensorten, karamelisierte Nüsse o.ä. gebt, das gibt immer noch einmal eine besondere Note in der Torte.


Für die 26er Torte braucht ihr 1400-1600 Gramm weiße Schokoladen Ganache.
Für die 15er Torte werden ca. 600-800 Gramm Ganache gebraucht. Die Menge der Ganache richtet sich immer danach wie sorgfältig ihr eure Torten einstreichen wollt. Je glatter ihr sie haben wollt und je gerade, desto mehr Ganache müsst ihr herstellen, seid da nicht zu sparsam, ihr ärgert euch sonst nur und die Rest kann man ohne Probleme einfrieren und für Cake Pops oder Macarons brauchen.

An Fondant werden für die 26er Torte ca. 1200 und für die 15er Torte ca. 700 Gramm benötigt, auch hier rate ich dazu nicht zu sparsam beim Ausrollen zu sein. Zu dünn ausgerollt reißt der Fondant leicht auf der Torte, das kann man dann fast nicht mehr nacharbeiten. Die Fondantreste lassen sich ja ganz sauber abschneiden und in Frischhaltefolie ebenfalls ohne Probleme aufbewahren. Gerade im Sommer würde ich lieber einen Hauch dicker ausrollen, das verleiht der Torte zusätzlich Stabiliät und spart euch beim auflegen einen Nervenzusammenbruch. Ich arbeite immer mit Massa Ticino Tropic*.


Bei diesem Tauftörtchen habe ich beide Etagen auf 12 cm Höhe gehalten, es kann also beim Schneiden der Böden sein, das ihr 1 Lage Kuchenboden übrig behaltet, teilt euch die Böden aber nach eurem eigenen Gusto ein. Die Kuchenabschnitte eignen sich hervorragend für Cake Pops die man z.Bsp. in der gleichen Farbe wie die Torte selber machen könnte, so ist wieder ein Arbeitsschritt gespart, wenn ihr Creme, Ganache und Boden Reste brauchen könnt. Ganz wichtig nach dem Schichten und vor dem Auftragen der Ganache, die Torte unbedingt mindestens 1 Stunde kühlen. So haben die Böden und Creme, Zeit sich zu setzen und fest zu werden. Die Ganache immer bei Zimmertemperatur aufbewahren und immer in einer Nutella-artigen Konsistenz verarbeiten, das macht das Einstreichen einfach viel leichter. Dafür kann die Ganache ohne Probleme für 10 Sekunden in die Mikrowelle. Auch hier gilt 1 Schicht Ganache dünn um die Torte machen, als Crumb Coat und dann Kühlen bevor ihr die 2te, dickere Schicht auftragt. Das Auftragen der Ganache ist immer so eine Sache, ich mag es wirklich glatt und gerade, d.h. ich brauche recht viel Ganache und investiere auch viel Zeit alle Hubbel und Löcher in der Außenhülle der Torte ganz glatt zu bekommen... Das bleibt also euch überlassen.
Zum Überziehen der Torten mit dem Fondant ist es wichtig diesen wirklich gut anzukneten, wenn ihr wie ich den Massa Ticino Tropic* nehmt, geht das ganz leicht. Er ist relativ weich und reißt auch auf der Torte nicht, gerade im Sommer bei feucht-warmen Wetter ideal. Je weniger Kraft ihr zum ankneten des Fondant braucht desto besser, ich hatte schon Fondant den ich 20 Minuten kneten musste eh ich ihn ausrollen konnte. Desto einfacher geht es und ihr habt auch nicht die gefürchteten Luftblasen in der Fondantdecke. Solltet ihr doch mal welche haben, mit einer ganz dünnen Nadel aufstechen. Zum Schluss gehe ich immer noch einmal mit dem Glätter/Smoother über den glatt ausgerollten Fondant so bekommt er einen schönen Schimmer. Wenn ihr den Fondant auf einer Silikonmatte oder auf einer glatten Fläche mit ein wenig Bäckerstärke darunter ausrollt habt ihr auch keine Probleme damit das er anklebt. Vorsichtig auf den gut gekühlten Torten auflegen und enstprechend ausarbeiten. Der Deko für solche Torten sind ja nun wirklich fast keine Grenzen gesetzt. Noch zwei wichtige Tipps für euch wenn ihr Torten stapeln möchtet. Ich selber arbeite immer mit Cake Boards oder Cards unter meinen einzelnen Tortenetagen, so kann man beim füllen und arbeiten mit der Torte später zum stapeln einfach viel besser arbeiten. Dafür klebe ich vor dem füllen der entsprechenden Torte, einfach den 1ten Boden auf ein Cake Board mit Ganache fest. Um das Gewicht der 2ten kleineren Torte besser tragen zu können müsst ihr die untere,große Torte in der Mitte entsprechend abstützen. Das geht wunderbar mit dicken Cocktailstrohhalmen oder Holz Cake Pop Stielen, die man einfach auf die entsprechende Tortenhöhe abschneiden kann. Im Zentrum der unteren , großen Torte, genau mittig die erste Stütze setzen, dafür mit einem spitzen Gegenstand ein kleines Loch in den Fondant bohren und die Stütze einstecken. Die Stütze sollte quasie mit der unteren Schicht des Fondants abschließen, so steht die Torte später super gerade darauf. Mit einem Bleistift die Höhe anzeichnen, Stäbchen oder Strohhalm wieder vorsichtig herausziehen und entsprechend abschneiden. Dann im Umkreis um die Mitte in 14 cm Radius 4 weitere Stützen in derselben Länge rundum einstecken. So steht euer Törtchen super sicher und sinkt nicht ein. Wenn ihr jetzt vor dem aufsetzen der 2ten Torte noch etwas weiche Ganache auf die Mitte der unteren Torte gebt, dann wird später nach dem Durchkühlen der Torten nichts mehr verrutschen und ihr könnt mit dem Törtchen jede Autofahrt überstehen.
So, jetzt bin ich gespannt was ihr als nächstes für ein 2stöckiges Törtchen zaubern werdet.



* Dieses Produkt wurde mir freundlicherweise von der Herbert Bausch GmbH / Massa Ticino zur Verfügung gestellt
SHARE:

Kommentare

  1. Diese Torte ist einfach wunderschön stimmig! Hast du für das Kreuz ein Mould verwendet? Wenn ja verräts du mir welches? Und für den Schriftzug? Liebe Grüße und danke schonmal in vorraus für deine MÜhe! Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Katrin,
      die Kreuz Mould ist von der Mould Manufaktur in Köln ( du findest sie hier: https://www.mouldmanufaktur.de/mould-shop/familienfeste/gotische-kreuze/#cc-m-product-9834114097 ). Für die Buchstaben habe ich eine etwas ältere Mould von Neit Moulds genommen ( schau gerne mal hier vorbei: http://www.neitmoulds.co.uk/ourshop/cat_214631-Alphabet-Script-Numbers-Moulds.html ).
      LG, Marion

      Löschen
  2. Danke für die Antwort. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Blogger templates by pipdig