Montag, 2. Juli 2018

Mango, Limetten und Kokos Cheesecake

Ihr Lieben, es ist ja ein offenes Geheimnis das mein Mann Jürgen für sein Leben gerne Käsekuchen isst. Für meinen Göttergatten könnte es jede Woche Cheesecake in allen Variationen und Trockenkuchen aller Art geben. Das geht natürlich nicht immer, ich bin es ja meinem Back-Blog schuldig auch mal die große Fondant Torte oder feine Patisserie für euch zu backen. Da muss er halt durch und als Belohnung gab es "fast" nur für ihn, einen kleinen sommerlich fruchtigen und nicht so süßen Mango Limetten Kokos Cheesecake. Direkt aus dem Kühlschrank ist er bei heißen Temperaturen super erfrischend und lecker, wer mag kann noch einen Tupfen frischer Sahne dazu genießen, aber das ist wirklich kein muss. Er lässt sich super vorbereiten hält sich einige Tage im Kühlschrank. Dieser Cheesecake hat nur einen Durchmesser von 20cm , ist also auch für die kleine Kaffeeklatsch Runde geeignet. Wer Lust hat folgt mir jetzt einfach in die Küche, lasst uns anfangen!






Zutaten
für 1 x 20cm Springform:
100g Kokos - Kekse (z.Bsp. Coppenrath Hausgebäck Friesenblätter bei Edeka erhältlich) 
50g Kokosflocken
7EL geschmolzene Butter
450g Philadelphia Frischkäse Vollfettstufe
285g gesüßte Kondensmilch (z.Bsp. Milchmädchen)
2 Eier Gr. L
2EL Limettensaft
Abrieb von 1 Bio Limette
2EL Kokosaufstrich (z.Bsp. von Rewe oder Bounty-Creme)
- Alternativ 1EL Kokosextrakt -


Zubereitung:
Ofen auf ca. 160 Grad Umluft vorheizen, 20er Springform am Boden und am besten auch am Rand mit Backpapier auslegen. Kekse ganz fein zermahlen, ich mache das immer in meiner alten Moulinette. Dann die Kokosflocken dazu geben und mit der geschmolzenen aber nicht mehr heißen Butter zu einem krümeligen Teig verkneten. In die vorbereitete Form geben, gleichmäßig verteilen und feste andrücken. Den Boden ca. 10 Minuten goldbraun abbacken lassen. Form heraus nehmen und den Boden auskühlen lassen. Ofen auf 150 Grad Umluft herunterschalten.
Den Frischkäse auf kleiner Stufe in der Küchenmaschine schön glatt rühren lassen, bei einer zu hohen Geschwindigkeit würden zuviel Luft in die Masse gerührt werden, dann fällt der Käsekuchen im Ofen später schneller zusammen. Die gesüßte Kondensmilch dazu geben und ebenfalls glatt verrühren lassen. Immer daran denken die Seiten der Schüssel evtl. einmal abzukratzen. 
Die Eier einzeln dazu geben. Die Hälfte der Cheesecake Masse in eine kleine Schüssel geben und den Limettensaft und Abrieb dazu geben, wer mag kann eine Zahnstocher Spitze grüne Farbpaste dazu geben. Die Limettenmasse auf den vorgebackenen, abgekühlten Boden geben und glatt streichen.
Unter die zweite Hälfte der Cheesecake Masse nun entweder das Kokosaroma rühren oder den Kokosaufstrich leicht erwärmen, so verteilt er sich besser und diesen unter die Masse rühren. Vorsichtig über die Limettenmasse geben und ebenfalls glatt streichen. 
Im vorgeheizten Ofen ca.45-55 Minuten backen lassen, ich habe den Kuchen im ausgeschalteten Backofen (Holzkochlöffel in die Tür klemmen 😉 damit sie offen bleibt) über Nacht abkühlen lassen, so bekommt er keine Risse an der Oberseite.

Mango Fruchtspiegel:
1 x 250ml Mango-Maracuja Smoothie (z.Bsp. bei Edeka oder Rewe erhältlich)
frische Mango
5 Blatt Gelatine


Zubereitung:
Die Gelatine in kaltem Wasser mindestens 5-10 Minuten einweichen lassen. Die weichen Mango Stücke zusammen mit dem Smoothie pürieren, ihr solltet ca. 400ml Mangopüree insgesamt haben. 
Das Mango Fruchtpüree in einem kleinen Topf erwärmen und die gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Achtet darauf, dass die Flüssigkeit nicht wärmer als 37 Grad ist, sonst zieht die Gelatine nicht an. Den Mango-Fruchtspiegel etwas abkühlen lassen, er sollte schon deutlich fester sein, bevor ihr ihn auf den abgekühlten Cheesecake (der noch in der Springform ist!) gebt. Glatt streichen. Für 3-4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen,danach den äußeren Rand des Kuchens nach Geschmack mit Kokosraspeln verzieren, ich habe dann noch Kokos-Chips auf den äußeren oberen Rand des Cheesecakes gelegt. Ein super frischer und sehr sommerlicher Käsekuchen der auch bei einem kleinen Haushalt Ratz-Fatz aufgegessen ist und so lecker schmeckt.




SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig