Montag, 9. März 2020

Pistazien und Nutella Babka

Ihr Lieben, es geht doch nichts über einen frisch gebackenen Hefezopf zum gemütlichen Sonntags-Frühstück oder dem Kaffeeklatsch unter der Woche. Warum aber dafür zum Bäcker gehen und sich einen meist völlig überteuerten und leider oft furchtbar trockenen Hefestriezel oder Zopf kaufen. Hier habe ich für euch nämlich ,die amerikanische Variante des süßen Zopf, die Babka, einmal mit Nutella und knackigen Pistazien gefüllt gebacken. Selbst gemacht ist so gut, himmlisch lecker und man weiß was man auf dem Tisch stehen hat.  Das schöne an diesem Hefeteig ist, das er über Nacht im Kühlschrank ruht und sich so am nächsten Morgen super ausrollen und füllen lässt. Er wird in einer ganz speziellen Art und Weise vor dem Zusammendrehen aufgeschnitten und einfach ineinander verdreht. In die runde Form habe ich ihn bekommen, indem ich das gute Stück in meiner Frankfurter Kranz Form gebacken habe.  Die Scheiben sind so aufgeschnitten, nicht so groß und eignen sich ganz wunderbar für einen Sonntags-Brunch. Keine Sorge das er vielleicht ein wenig "dunkel" auf der Oberfläche aussieht, das ist nur die Nuss-Creme die im Ofen ein wenig Farbe annimmt und schön intensiv im Geschmack wird. Diese Babka ist wunderbar fluffig und fein. Was soll ich noch sagen, lasst uns anfangen und den Teig zusammenkneten, danach ruhen wir uns direkt wieder aus.


Zutaten
für 2 runde Nutelle-Pistazien Babkas:
325g Mehl Type 550
325g Mehl Type 405
170g Milch (3,5%)
30g frische Hefe
2 Eier Gr. L
110g heller, feiner Rohrzucker (z.Bsp. von DM)
1TL Vanillepaste
1/2TL Salz
120g weiche Butter

Zusätzlich:
Nutella
ca. 100g in grobe Stücke gehackte, frische Pistazien

100g Wasser
50g Orangensaft
150g Zucker


Zubereitung:
Die Babka ist eigentlich schnell und einfach gemacht, sie braucht nur eine "Nacht" Ruhe im Kühlschrank (gerne ca. 12 Stunden) und zum "Gehen" - Also die Zeit bevor sie dann in den Ofen kommt noch einmal 2 - 2,5 Stunden. Das sind aber nur Wartezeiten, man braucht also für Hefe nur eines, ein bisschen Geduld. 

Erwärmt die Milch ein wenig in der Mikrowelle oder auf dem Herd, sie sollte gut Handwarm sein. Dann bröckelt ihr die frische Hefe hinein und gebt 1EL des Zuckers dazu. Nun einfach alles sehr gut verrühren, damit sich die Hefe auflösen kann. Die zwei Mehlsorten in die Schüssel der Küchenmaschine sieben, Salz an den Rand streuen und dann alle anderen Zutaten, aber von der Butter bitte nur die Hälfte! in die Schüssel geben (Knethacken!). Die Hefemilch dazu geben und nun erst einmal auf niedriger Stufe alles zusammen kneten lassen, nach ca. 2 Minuten die Geschwindigkeit der Küchenmaschine erhöhen. Nun noch weitere 5 Minuten kneten lassen. Dann reduziert ihr die Geschwindigkeit und gebt einzeln die restlichen Butterstückchen dazu. Lasst euch da ein bisschen Zeit, der Teig wird die Butter schön aufnehmen und wunderbar glänzend werden und sich vom Schüsselrand lösen. Herausholen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal für 1 - 2 Minuten kneten und schön rund formen. Ich habe den Teig danach zu einem Rechteck flach gedrückt und in eine rechteckige Auflaufform gegeben. Mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen. Mindestens 5 - 6 Stunden aber am besten 12 - 13, also über Nacht. 

Am nächsten Morgen habe ich den Teig in 2 Hälften geteilt, dabei bitte nicht drücken oder kneten! Frankfurter Kranz oder eine andere große runde Backform leicht fetten und mit Mehl ausstreuen. Natürlich kann man die Babka auf einfach so rund in Form bringen und auf dem Blech backen. Die eine Hälfte habe ich auf einer bemehlten Fläche auf ca. 30 x 60cm ausgerollt, wenn der Teig so gut durchgekühlt ist, klappt das wunderbar. Nicht zu dick mit dem weichen Nutella bestreichen und mit der Hälfte der gehackten Pistazien bestreuen. Ich gestehe es, bei Füllungen meine ich es meistens viel zu gut. Nun den Hefeteig von der langen Seite her, ganz fest zu einer Rolle zusammendrehen, Je fester zusammengerollt ist, desto mehr Schichten hat man hinterher. Die Rolle dann der Länge nach einmal komplett aufschneiden, verwendet da ein ganz scharfes Messer, dann klappt das prima.
Diese zwei Stränge dann einfach wie beim Seil springen zusammen-drehen! Ich habe den Teig-Strang dann vorsichtig in die vorbereitete Form gelegt und mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt. Die zweite Teighälfte ebenso vorbereiten. Wie gesagt, wer keine Frankfurter Kranz Form hat, legt den Hefeteig einfach rund in Form auf ein Backblech mit Backpapier darunter. 
Abgedeckt nun an einem warmen Ort für 2 - 2,5 Stunden gehen lassen, die Hefe braucht nach der Nacht im Kühlschrank ein bisschen Zeit um wieder in Schwung zu kommen. 

In der Zeit könnt ihr den Orangen-Sirup zum einpinseln der noch warmen Babkas herstellen.
Wasser und Orangensaft einfach zusammen mit dem Zucker in einen kleinen Topf geben und unter rühren zu einem dicklichen Sirup einkochen, zur Seite stellen! 

Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Die Babkas sollten nach dem "Gehen" wirklich an Volumen gewonnen haben. In den Ofen schieben und z.b.mit  einer Blumenspritze gerne ein paar Stöße Wasser darüber stäuben lassen. So gehen die Babkas noch schöner auf.
Ca. 30 - 35 Minuten goldbraun backen lassen, achtet da ein bisschen auf euren Ofen.
Herausholen und noch heiß mit dem Orangen-Sirup bepinseln. Wenn in der Form gebacken wird einige Minuten stehen lassen und dann vorsichtig herauslösen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Ansonsten Babkas vom Blech heben. Wer es nicht abwarten kann, der Nascht bestimmt schon das erste Stück noch warm, frisch aus dem Ofen.






SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig