Montag, 9. September 2019

Kürbis Brötchen

Ihr Lieben, was passt besser zum Herbst als Kürbisse, es gibt sie in so vielen Varianten und der ein oder andere wird hier in Deutschland sicher immer ein Exot bleiben. Ich persönlich mag für Rezepte mit dieser Herbst-Frucht den Hokkaidokürbis einfach am liebsten. Das hat den einfachen Grund das man den knubbelig, orangen Speisekürbis mit der Schale verarbeiten kann, das lästige Schälen entfällt und das erleichtert die Arbeit. Er hat ein schönes nussiges Aroma und lässt sich so für meinen Geschmack für herzhafte und süße Rezepte wunderbar verwenden. Ich freue mich ganz besonders das ich die leckeren Kürbisbrötchen für die Heimathäppchen beim WDR backen darf. Das wird bestimmt ein großer Spaß mal wieder vor der Kamera backen zu können und da Aachen nicht weit von der Heimatstadt des Senders, Köln entfernt ist, bin ich für die Heimathäppchen naürlich doppelt so gerne zum "Backen" bereit. Ich hoffe sehr das ganz viele Einschalten werden und sich anschauen wie ich diese köstlichen Kürbis-Brötchen herstelle. Auf alle Fälle habe ich die soften Leckerbissen für euch schon mal vorab gebacken. Sie schmecken hervorragend nur mit einem Klecks Butter, aber auch mit süßen und herzhaften Belägen sind sie einfach wunderbar zu verwenden.




Zutaten 
für ca.15 Kürbis-Brötchen:
115g Kürbis-Püree (dafür einfach Hokkaido-Kürbisstücke in einem kleinen Topf mit 2-3EL Wasser und einer Prise Salz weich kochen und dann mit dem Stabmixer pürieren) 
50g feinen hellen Rohrzucker
ca. 240ml lauwarme Milch
21g frische Hefe
45g geschmolzene Butter
1 Ei Gr. L (plus 1 Ei zum Einstreichen der Kürbis-Brötchen vor dem Backen)
1TL Salz
480g Mehl 550er
Pekannüsse als "Kürbisstiele"


Zubereitung:
Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Darin die zerbröselte Hefe und 1EL des Zuckers geben. Mit gerade so viel lauwarmer Milch begießen das alles gut bedeckt ist und mit einem kleinen Löffel o.ä. alles zu einer Art "Brei" in der Mehlmulde vermischen. Mehl vom Rand der Schüssel über den Hefe-Ansatz geben, abdecken und an einem warmen Ort 5-10 Minuten stehen lassen. Die Schüssel in die Küchenmaschine einsetzen und den Knethacken für die weitere Verarbeitung nutzen. Nun den restlichen Zucker, geschmolzene (leicht abgekühlte) Butter, das Ei, Kürbispüree und Salz dazu geben und den Teig ankneten lassen. Während des Knetvorgangs die lauwarme Milch (evtl. in der Mikrowelle nochmals erwärmen) dazu geben. Durch das Ei und die Butter wird der Hefeteig später schön saftig und nicht trocken. Der Teig muss nun mindestens 10 Minuten auf mittlerer Geschwindigkeit geknetet werden. So werden die Brötchen später wunderbar luftig und leicht. Der Teig sollte sich wie eine kleine Kugel vom Schüsselrand lösen, darf aber ganz leicht beim Anfassen "kleben", er soll nicht trocken sein. 
Aus der Maschine nehmen, auf der Arbeitsfläche mit bemehlten Händen zu einer glatten, runden Kugel kneten. Dann lege ich meinen Hefeteig in eine mit Backtrennfett dünn ausgesprühte Glasschüssel, so kann ich gut sehen wie er aufgeht und decke die Schüssel mit einem Stück Frischhaltefolie ab. Bei warmen Wetter stelle ich meinen Hefeteig gerne für einen kleinen Sonnenbad auf die Terasse. Ansonsten parke ich ihn bei ca. 35 Grad in meinen Ofen. Der Teig sollte zur doppelten Größe aufgehen, das dauert meist 45-60 Minuten.
Den Teig danach herausholen und auf eine mit ganz wenig Mehl bestreuten Arbeitsfläche geben. Ich habe aus dem Teig 15 Bällchen mit ca. 60 Gramm Gewicht abgewogen. Die Teigstücke zu wirklich runden Kugeln formen und mit Abstand auf  mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Die runden Teigbällchen nun mit einem sehr scharfen Messer 8x ringsherum einschneiden. Komplett durchschneiden, dabei die Mitte der Kugel unbedingt stehen lassen. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und noch einmal ca. 45-60 Minuten auf die doppelte Größe aufgehen lassen.

Backofen auf ca. 170-175 Grad Umluft vorheizen
In die gut aufgegangen Brötchen mittig mit einem runden Kochlöffelstiel ein Loch bohren. Ein Ei mit 2 - 3EL Wasser verquirlen und die Brötchen damit einpinseln. Ca. 15 - 20 Minuten goldbraun backen lassen. Nach dem herausholen auf einem Rost abkühlen lassen und eine halbe Pekannuss als "Kürbisstiel" in die Mitte stecken. 


Zu den Brötchen schmecken süße und herzhafte Beläge aller Art. 






SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig