Donnerstag, 14. März 2019

Der Prêt-à-Portea Afternoon Tea im The Berkeley

Ihr Lieben ab und an finde ich darf man es mal so richtig krachen lassen. Jetzt lacht ihr sicher wenn ich so etwas über einen Afternoon Tea in einem von Londons besten Hotels sage, aber ganz ehrlich so einen exklusiven Nachmittag gönnt man sich nicht einfach so oder zwischendurch. Eigentlich bin ich ja extra für den Geburtstag meiner Tochter Vanessa zu ihr gefahren und da muss das einzige Kind natürlich auch ein wenig verwönt werden. Am Vormittag hatten wir Karten für die wirklich wunderbare und einzigartige Dior Ausstellung im V&A Museum und als krönenden Abschluss des Tages dann den passenden Afternoon Tea im Berkeley. Ich kann auch nur sagen, ein echtes Highlight! Wir waren nun schon zum dritten Mal in diesem Hotel um eine Tea-Time zu machen und von der Qualität und der Auswahl der angebotenen Speisen ist es immer etwas ganz Besonderes. Wie ihr mich kennt, werde ich euch nun ausführlich und ehrlich berichten, lohnt sich so ein Besuch und der Preis oder wird man abgezockt. Da kann ich euch schon jetzt sagen, es tut ein wenig weh im Portemonnaie aber bei einem neuen Afternoon Tea Thema würden wir wieder ins Berkley gehen. Habt ihr also Lust auf eine typisch britische Tradition, dann folgt mir doch bitte an den reservierten Tisch im Collins Room und wir nehmen gleich Platz und lassen es uns gut gehen.

Monsieur Dior liebte Rosen, mal ehrlich wer liebt diese wunderschönen Blumen nicht und so sind etliche Sträuße in prachtvollen Vasen in den Räumlichkeiten platziert und ein feiner Duft der Dior Rosenblüten Kerzen schwebt durch den Raum. Mein Mann hätte zu dem Zeitpunkt schon gesagt:"Hier riecht es aber stark nach Parfum!" Aber wir Mädels lieben sowas halt.


Am liebevoll eingedeckten Tisch wird man dann direkt magisch von der Speisekarte der Tea Time angezogen. Man will natürlich sofor wissen was es Gutes geben wird und worauf man sich freuen darf. Der Afternoon Tea kostet in der normalen Version 60 Pfund, dabei sind Tee und Kaffee soviel man möchte im Preis inbegriffen. Ich gestehe es, wir haben uns noch ein Schlückchen "Extra" gegönnt, Vanessa einen alkoholfreien Cocktail und ich arme alte Mutter, ein Gläschen Rose Champagner. Ja, wenn das Familienoberhaupt nicht dabei ist, dann tanzen die Mäuse auf den Tischen und hauen die Kohle raus...


Ein Tässchen White Peony , also ein feiner weißer Pfingstrosen Tee gehört für mich bei der Tea Time im Berkeley einfach dazu. Ganz zart und wunderbar aromatisch.

Da ist die Mutti ertappt, nein nicht Schampus für alle.... Sondern nur für mich!

Wer unsere Vanessa kennt, weiß das sie nur Tee trinkt wenn sie krank ist und ansonsten eine Kaffeetante ist, deshalb hatte sie Latte Macchiato gewählt der in einer wunderschönen Porzellantasse serviert wurde. Hatte ich schon erwähnt das ich das Service im Berkeley liebe und wenn ich einmal im Lotto gewinne, dann kaufe ich es mir komplett für 12 Personen 😂.

Die Sandwiches, die traditionell am Anfang der Tea Time gereicht werden, wahren auch diesmal extrem lecker. Sehr schönes, saftiges Brot (unterschiedliche Sorten) die sehr extravagant belegt waren. Hähnchen mit Trüffelremoulade, Pastrami und Blauschimmelkäse, Kresse und Ochsenherzentomaten, Rote Beete und Meerrettich-Feta um nur einiges zu nennen. Richtig gut und mit sechs verschiedenen Aromen, eine tolle Auswahl.

Natürlich gab es noch mehr zu probieren : Kleine Camembert Brioches, Knusprige Hähnchencrisps mit Artischoke und Trüffel Walnuss Püree und mein persönliches Highlight war der leicht angebratene Thunfisch mit Gemüse. Da hätte ich mich reinsetzen können.


Was kommt nach den herzhaften Leckereien und darf natürlich nicht fehlen. Die Etagere mit den süßen Köstlichkeiten. Vanessa konnte es kaum abwarten, sie hatte Angst, dass das Licht zu dunkel für Fotos werden würde und so etwas schönes muss doch im Bild festgehalten werden, meint ihr nicht auch? Keine Angst wir zeigen die kleinen Kunstwerke noch aus der Nähe. Wie ihr an meinem Blick sehen könnt, konnte ich es kaum abwarten alle Aromen und Konsistenzen des feinen Gebäcks zu testen um mir ein Urteil bilden zu können.  

Da bekam ich doch tatsächlich vom Kellner einen Düftzerstäuber in die Hand gedrückt. Ich sollte das feine Veilchenaroma über den kleinen Pärfumfläschen Kuchen sprühen.... Na ja, ich tue was man mir  sagt, manchmal zumindest und da hab ich mal richtig losgelegt und den obersten Teller der Etagere eingenebelt. Gerochen hat es sehr gut, schmecken konnte man später aber nicht wirklich was davon. Egal, ich konnte mal pöffen und das ist doch auch mal was!


Der Dior Slingback Pumps war aus feinem Vanille Mürbeteig, Vanessa hat für eine Insta Story gleich mal damit gewedelt und direkt den Absatz abgebrochen. Dann hat sie den Keks vernascht und meinte er wäre sehr fein und knusprig. Natürlich haben wir uns später einen weiteren Keks zum mitnehmen erbeten, ich kann euch sagen, das war ein Kampf. Ich glaube tatsächlich die Kekse (Schuh und Jacke) und die Dior Parfümflasche sind in der Küche abgezählt, die wollten jeweils nur einen pro Tisch rausrücken. Aber nicht mit uns zwei, wir haben uns welche zum Mitnehmen erstritten, denn alles darf ein solches Haus wie das Berkeley bei so einem teuren Afternoon Tea nicht sein, nämlich geizig mit den Leckereien.

Der kleine Kuchen in Parfümflaschen Form war ein sehr saftiger Lychee und Himbeerkuchen der einen Lychee Gelee Stopfen hatte, richtig gut.
Der klassische Dior Blazer war aus sehr feinem Schokoladen Mürbeteig und cremiger Icing Glasur.


Ich hoffe ich langweile euch nicht mit der Aufzählung und Erklärung all der kleinen Dinge aus der Patisserie, aber ich finde wenn dann solltet ihr auch alles wissen was es dort Gutes gibt:
Auf einem bretonischem Keksteig war ein sehr leckeres Mokka Mousse mit einer Beerenfrucht Einlage und einem essbaren Veilchen fein drapiert.

Bei diesem süßen kleinen runden Ding, waren ein Frischkäse Mousse, Cassis Gelee und feine weiße Schokolade für den himmlischen Geschmack verantwortlich.

Mal ganz ehrlich, welche Frau würde sich keine Lady Dior Tasche wünschen? Lady Diana ist diese Tasche gewidmet, die der zauberhaften Prinzessin der Herzen damals im Original von der First Lady Frankreichs Madame Chirac bei einem Paris Besuch verehrt wurde. Rot ist nicht meine Lieblingsfarbe, aber da ich mir diese zeitlose und immer noch wunderschöne Tasche eh nur als Kuchen leisten kann, habe ich direkt den Geschmackstest gemacht. 
Ein super saftiger Red Velvet mit Erdbeer Ganache, echt lecker.

Zu guter Letzt, das Gebäck auf der Etagere das meine Tochter Vanessa am liebsten mochte, sie hat sich die köstliche kleine Pavlowa mehr als einmal nachbestellt.
Eine knusprige Baiserschale mit Himbeer Marmelade und feiner Vanille Sahne Creme gefüllt und mit einem Kokos Marshmallow getoppt. Ich garantiere euch, da mache ich im Sommer mal ein ganz besonderes Desserttörtchen für euch für den Blog draus, ich habe da schon eine Idee.

Als kleine Aufmerksamkeit des Hauses gab es noch einen Geburtstagsgruß aus der Küche für Vanessa, glaubt mir Schokoladentrüffel nach so einem Afternoon Tea können ganz schön schwer im Magen liegen. Aber eine total liebe und schöne Geste wie ich finde.


Also von den himmlisch duftenden Kerzen und dem Parfüm hätte man uns gerne etwas zum mitnehmen einpacken dürfen, leider gab es nur ein paar Kekse aus der Dior Kollektion. Aber die waren dafür total niedlich eingepackt. 

Mein Fazit, der Fashion Afternoon Tea im Berkeley lohnt sich immer noch, wie ich finde einer des Besten in London. Kleines Manko, im neu gestalteten Collins Room sind die Tische extrem klein und die Sitzgelegenheiten (kleine Sessel) für das Essen an den Tischen wie ich finde nicht so gemütlich. Nicht auf allen Tischen standen frische Blumen - ein No Go in einem solchen Haus - und wir wurden diesmal auch nicht gefragt ob wir irgendwelche Sandwiches oder Kuchen nachordern wollten. Auch  weiterer Kaffee oder Tee wurde von der Bedienung nicht explizit angeboten. Wir wussten aber von vorherigen Besuchen das dieses Nachbestellen beim Afternoon Tea im Allgemeinen üblich ist. Wer sich also nicht schämt einen "Nachschlag" zu verlangen, sollte das auf alle Fälle tun! Meinen Mann hätte man ehrlicherweise nicht mit 6 Sandwiches abspeisen können. Ansonsten gibt es von mir wirklich keine echte Kritik an den Speisen und Getränken, alles war in einer herausragenden Qualität und von der Präsentation brauchen wir wohl nicht zu sprechen, wundervoll.

Ich würde mich freuen, von dem ein oder anderen Leser meines Blogs zu hören und zu erfahren wenn ihr in London eine Tea Time besucht habt. Lasst mich an euren Erfahrungen und Tipps gerne teilhaben, liebe Grüße eure Marion!
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig