Montag, 13. Mai 2019

Weihenstephan Frühstücks Workshop am Tegernsee


Ihr Lieben, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und da es für mich zu einem Milch Workshop an den schönen Tegernsee ging, werde ich euch jetzt hoffentlich ganz viel Interessantes schreiben können. Das es dazu noch tolle Rezepte für euch geben wird ist Ehrensache und ihr habt hoffentlich ein bisschen Spaß an meinem Bericht. Vorweg muss ich sagen das ich schon seit sehr langer Zeit mit Weihenstephan Produkten arbeite, ich kannte sie seit  meiner Jugend durch eine Freundin meiner Oma Else die in Bayern lebte. Zu einer Zeit als man die leckeren Milchprodukte noch gar nicht bei uns im Rheinland kaufen konnte. Ganz ehrlich wer mich und meine Rezepte kennt weiß das ich nur mit Dingen arbeite die ich wirklich mag und schätze und das ohne Wenn und Aber.
Lasst euch also zu einer kleinen Fahrt an den Tegernsee von mir entführen. Ich kann euch jetzt schon sagen, das Rezept für das himmlisch luftige Quark-Souffle das ich dort im Workshop mit dem lieben Jörg von der Zeitschrift "Meine Familie & Ich" gemacht habe ist einfach super köstlich.  

Was soll ich euch sagen, unter dem Namen "Bussi Baby Hotel" hatte ich mir nicht sowas schönes, uriges und sehr gemütliches vorgestellt. In den Zimmern ist ganz viel Zirbelholz zur Ausstattung verwendet worden und man hat ganz viel Platz und fühlt sich auf Anhieb wohl.
Wettertechnisch hatten wir nicht ganz soviel Glück, aber als Aachenerin die aus einem "Regenloch" (Ja so wird meine Heimatstadt wirklich genannt) kommt, ist man nicht aus Zucker. Der Tegernsee ist auch auch bei wolkigem Himmel einfach wunderschön. Die noch Schnee bedeckten Berge, das glitzern des Wassers und die Gemütlichkeit die dort an jeder Ecke zu finden sind, lassen einen sofort entspannen und sich wohl fühlen.


Wer hätte gedacht, dass es im Bussi Baby Hotel ein "Thai-Stüberl" Restaurant geben würde. Ich hatte eher an Haxen, Weißwürste und Bier gedacht und stattdessen gab es köstlich, leichte asiatische Küche. Bei meiner Figur die definitiv die besser Wahl.

Eine leckere Kokos-Süppchen und ein spicy Curry mit Reis sind gesund und schmecken mir immer gut, da braucht es dann wirklich kein fettiger Braten zu sein.


Und ja, ich esse auch Obst "pur" und nicht nur als Belag auf Kuchen und Tortenfüllung.

Ihr könnt euch sicher denken, am nächsten Morgen war ich ganz gespannt auf den Milch Workshop den der liebe Jörg von "Meine Familie & Ich" geleitet hat. Die ganze Hotelküche stand unserer lustigen Truppe dabei zur Verfügung. Da hab ich mich sofort für's Quark-Soufflé zubereiten in Position gebracht. Wir waren auch die ersten die die neuen Butter Verpackungen von Weihenstephan sehen und testen durften. Kann man sich vorstellen, dass man vier lange Jahre lang in einem Unternehmen daran tüftelt eine neue Verpackung herzustellen, bei der die Finger sauber bleiben, wenn man die Butter auspacken möchte. Darüber hat sich doch schon jeder mal geärgert, für mich sind Fettfinger und alles was an meinen Händen klebt ein echter Graus. Mein Mann lacht immer darüber wenn ich in der Küche hantiere und mir dabei x-mal die Hände wasche, aber ich kann es einfach nicht vertragen. Das die Butter dabei noch Schutzversiegelt ist, ist für mich ein zusätzliches Plus. Mal ganz ehrlich, wenn ich meine Buttercremes mache, dann will ich das sie auch schmecken, sonst muss ich mir die Arbeit nicht machen.



Da geht einem doch das Herz auf wenn man all das frische Obst sieht. 

Drachenfrucht-Smoothie Bowl Rezept für 4 Personen:
1rote und 1 weiß-fleischige Drachenfrucht
80g Cashew-Kerne
140g TK-Johannisbeeren
100g TK-Stachelbeeren
150g TK Brombeeren
3EL Agavendicksaft
2 Stiele frisch Minze

Zubereitung:
Weiße Drachenfrucht halbieren und aus dem Fruchtfleisch mit dem Melonenausstecher kleine Kügelchen herauslösen. Cashew-Kerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Beides zur Seite stellen. Das Fruchtfleisch der roten Drachenfrucht und die Beeren (lasst einige zur Dekoration übrig) zusammem mit dem Joghurt und dem Agavendicksaft im Mixer zu einem glatten Smoothie pürieren. In kleine Schalen geben und mit den Cashew-Kernen, den zurück behaltenen Beeren und der klein geschnittenen Minze hübsch dekorieren. Gerade im Sommer finde ich das super erfrischend.


Da sehr ihr was ich am liebsten tue, etwas leckeres in der Küche zubereiten. Rhabarber ist ja eigentlich ein Gemüse aber als Kompott finde ich die leicht säuerlichen Stangen einfach super lecker. Hier haben wir ihn in Kombination mit knackigen Johannisbeeren verarbeitet. Ein echtes Geschmacks-Highlight, das könnt ihr mir glauben.


Könnt ihr euch vorstellen, Jörg hat uns schuften lassen und den Eischnee fürs Souffle doch tatsächlich mit der Hand aufschlagen lassen. Wir haben Reihum den Schneebesen geschwungen und dabei ist mir fast der Arm abgefallen. Denkt beim Vorbereiten der Soufflé Förmchen immer daran diese gut einzufetten und mit Zucker auszustreuen, so löst es sich später ganz leicht aus der Form.

Joghurt-Soufflé mit Rhabarber-Johannisbeer Kompott für ca. 10 Personen:
4 Eier 
Abrieb einer 1/2 Bio Zitrone 
1/2 Vanilleschote (ausgekratzt)
30g Mehl 
80g Zucker + Zucker für die Förmchen
50g Weihenstephan Butter (für die Förmchen)
400g Rhabarber
125g Johannisbeeren
2EL Honig


Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad vorheizen. 50g Weihenstephan Butter schmelzen und die Förmchen damit gut einstreichen und mit Zucker ausstreuen.  Die Eier trennen, die Eigelbe mit dem Joghurt,Vanille und Zitronen-Abrieb sowie dem Mehl zu einer glatten Masse verrühren. Eiweiß mit den 80g Zucker aufschlagen, es sollte fest aber nicht zu steif sein. Unter die Eigelbmasse heben und sofort in die Förmchen füllen, ca. 25 Minuten im Ofen backen lassen. Dabei die Tür nicht öffnen. Wir haben unsere gefüllten Förmchen eine ganze Weile in der Küche stehen lassen, bevor sie in den Ofen kamen. Daher sind sie leider beim herausholen ein wenig zusammen gefallen. Wenn ihr die Masse sofort verarbeitet wird euch das sicher nicht passieren.
Den Rhabarber putzen und in 1cm große Stücke schneiden. Den Esslöffel Butter in einer Pfanne zerlassen und den Rhabarber dazu geben, ich habe dann noch etwas Zitronensaft dazu gegeben und den Honig. Zu einem Kompott einkochen lassen. Wer mag kann noch etwas Rohrzucker dazu geben, falls es nicht süß genug ist. In eine Schale geben, abkühlen lassen und erst dann die Johannisbeeren dazu geben. So bleiben sie ganz und sind schön knackig im Kompott.


Als Abschluss eines leckeren Essens wäre doch so ein fluffig feines Joghurt Soufflé genau richtig.



Avocado French Toast (den fand ich so lecker...):
1 reife Avocado
1 Zitrone
1 mittelscharfe Peperoni
3 Stängel Staudensellerie
1 Handvoll gemischten Salat
3 Eier 
Salz, Peffer, Muskatnuss
4 grosse Scheiben weißes Bauernbrot (oder 8 kleine Scheiben)
2EL weißer Sesam
1EL Olivenöl


Zubereitung:
1. Die Zitronenschale hauchdünn abschälen und fein schneiden, den Zitronensaft auspressen. Avocado der Länge nach halbieren, den Stein entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und in dünne Scheiben schneiden. Mit etwas Zitronensaft marinieren. Peperoni waschen, längs halbieren und in Streifen schneiden, dabei die Kerne entfernen. Cocktailtomaten waschen und halbieren. Staudensellerie und Salat ebenfalls waschen, den Sellerie in Scheiben schneiden, Salat trocken schleudern.
2. Eier und Milch verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig würzen. Die Brotscheiben halbieren, mit Avocado und Peperoni belegen, mit Salz und Pfeffer würzen und zu vier Sandwiches zusammenklappen. Vorsichtig durch den Eier-Milch-Mix ziehen und mit Sesam bestreuen. In einer großen Pfanne die Butter aufschäumen lassen, Avocado French Toasts darin bei mittlerer Hitze goldbraun und knusprig ausbacken. 
3. In der Zwischenzeit Tomaten, Sellerie, Zitronenschale und Salat mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen, etwas Olivenöl zugeben, locker mischen. Avocado French Toasts aus der Pfanne nehmen, auf Küchenpapier abtropfen und auf Teller legen, den Salat auf die vier Sandwiches verteilen, gleich servieren.
Tipp: Ein säuerlich-fruchtiges Topping gibt den Avocado French Toasts die nötige Frische. Aber auch andere Toppings machen das Gericht zu einem Highlight, z. B. mit Tomatensalat und Schafskäse oder gewürfelte Mango mit rosa Drachenfrucht. Auch junger Spinat mit Blaubeeren, gerösteten Walnüssen und einem Klecks Weihenstephan Joghurt mild 1,5 % passen gut.


Was ihr unbedingt machen solltet wenn ihr mal am Tegernsee seid: Eine Bootsfahrt über denselben.
Auch wenn uns der Wettergott an diesem Nachmittag nicht ganz wohlgesonnen war, hat das einfach einen Heidenspaß gemacht, Seefest wie ich bin macht mich das schaukeln nichts aus. 

Danach ist unser Trüppchen dann im Aran-Schloss-Café zu einer Art Brettljause der besonderen Art eingekehrt. In diesem wunderschön gestalteten Café gibt es ein phantastisches Sauerteig Brot, ich weiß ihr wißt gutes Brot bestimmt genauso zu schätzen wie ich, vorzüglichen Kaffee und unfassbar leckere Dipps zum Brot. Was soll ich euch sagen, wir konnten 12! verschiedene Aufstriche testen. In einige hätte ich mich reinsetzen können, so köstlich waren die. Also das müsst ihr bei einem Besuch vor Ort unbedingt mal ausprobieren.

Nach der Schifffahrt und dem Kaffeeklatsch sehen ich hier schon ein bisschen derangiert aus 😉. Ach ja , ich hatte vergessen zu erwähnen das wir nicht nur Kaffee im Aran zu uns genommen hatten. Ein kleines Schlückchen Rosé Winzersekt geht zum Nachmittag schon mal. Der war so gut und ich alter Esel hab vergessen mir die Marke aufzuschreiben, den könnte ich mir im Sommer gemütlich auf meiner Terasse sitzend nämlich sehr lecker und prickelnd in meinem Glas vorstellen.


Sieht es hier nicht gemütlich und einladend aus? Ich glaube mein Mann darf mich bald einmal für ein paar weitere Urlaubstage an den Tegernsee einladen, er weiß nur noch nichts von seinem Glück.


Nach einem leckeren Frühstück ging es dann am Samstag Vormittag wieder zurück nach Hause. Zwei schöne und sehr interessante Tage habe ich am Tegernsee erlebt. Dabei habe ich neue Menschen kennen lernen dürfen, die sich genau wie ich für gute Produkte, interessante Rezepte und offenen Austausch was das "Blogger" Leben betrifft , begeistern können. Wer hätte gedacht das ich auf meine "alten Tage" - ja ich war die Älteste dort und stehe dazu - noch so aktiv werde was das alles betrifft. Ich kann nur sagen, ich bin sehr froh das ich den Mut hatte einen eigenen Backblog zu realisieren und liebe das was ich tue. Da darf ich mich auch ehrlich über eine solche Einladung freuen, denn sie zeigt mir das das was ich ins Netz stelle echten Anklang findet. Deshalb nochmal einen Riesen Dank an die Molkerei Weihenstephan und die super tollen Mädels von Serviceplan. 
Ihr Lieben, nur wenn ich mein Abschluss-Bild so sehe, muss ich euch gestehen bin ich ein wenig unglücklich. So dick, bin ich schon seit Jahren nicht mehr gewesen und was soll ich euch sagen. Ich habe mir fest vorgenommen euch beim nächsten Marion's Kaffeeklatsch unterwegs eine etwas erschlankte Version von mir zu präsentieren. 
Drückt mir die Daumen, dass mir das gelingt.


* Hierbei handelte es sich um eine Pressereise von der Molkerei Weihenstephan. Ob, was oder wie ich über diese Reise berichte blieb mir gänzlich selber überlassen.
SHARE:

Kommentare

  1. Ich mag die Milch von Weihenstephan auch am liebsten. :) Die Smoothie Bowl habe ich heute Morgen nachgemacht und sie ist wirklich sehr lecker. Ich hatte nur noch zusätzlich Chia-Samen mit hinein gegeben, da ich die immer beim Frühstück dabei habe. Haben aber auch super in die Bowl gepasst. Die anderen Rezepte werde ich auch noch Stück für Stück nachkochen. Bin schon sehr gespannt darauf! :)

    Selma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Selma, freut mich das dir die Bowl schon so gut geschmeckt hat, jetzt bin ich auch gespannt wie die die anderen Rezepte noch findest. Ich fand den herzhaften French Toast einfach Klasse und das Soufflé total lecker. Ich hoffe auf weiteres Feedback von dir, LG Marion

      Löschen

Blogger templates by pipdig