Montag, 8. Februar 2021

Johannisbeer Törtchen

Herz ist für mich tatsächlich immer Trumpf bei mir, meine Lieben, nicht nur zum Valentinstag. Solch "herzige" kleine Törtchen machen zu vielen Gelegenheiten Freude. Ich sag nur Verlobung, Hochzeit oder gar zum Muttertag. Welches zaberhafte Sweet Table würden diese köstlichen, roten Herzen nicht krönen. Denn nicht immer braucht man eine Riesengroße Torte um ein wenig Glück auf den Kuchenteller zu zaubern. Hier habe ich sechs knusprig-zarte Mürbeteig Herzen gebacken auf denen es sich ein feines Johannisbeer-Mascarpone Mousse mit einem Johannisbeer-Fruchtkern gemütlich gemacht hat. Mit rotem Velvet Spray und grazilen Schoko-Schmetterlingen sind sie sehr elegant verziert wie ich finde.Werdet bei der Dekoration aber ruhig ein bisschen Experimentierfreudig, hier kann ich mir ein Velvet Spray in coolem Pink oder zartem Rosé auch toll vorstellen und bei Schoko-Elementen ist die Auswahl einfach immens. Seid kreativ und glaubt mir nur eines, so exquisite französische Patisserie Schätzchen sind viel einfacher zu machen als ihr vielleicht glaubt.  Also nichts wie ran an den Backofen, es gibt bestimmt mehr als nur eine ganz besondere Person die sich über diese Herzen freuen wird.  





Zutaten
für 6x Amorini Origami - Silikomart -  
- Mürbeteig Böden - 
30g fein gemahlene Mandeln 
100g kalte Butter
70g extrafeinen Zucker
1 Prise Salz
1 Ei Gr. S
200g Mehl 550er 


Zubereitung:
Ich gebe alle Zutaten für den Mürbeteig in die Küchenmaschine und lasse sie mit dem Flachrührer zu einem groben Teig zusammen kneten. An dieser Stelle, Teig zu einem festen Ball entweder in der Maschine oder per Hand kurz durchkneten lassen. Heraus nehmen, zwischen zwei Lagen  Frischhaltefolie ausrollen und so verpackt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Der Teig kann aber auch sehr gut am Vorabend des Tages an dem er gebacken wird hergestellt werden. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, Bleche mit Backpapier auslegen. Aus dem Teig 6 Herzen Ausstechen 0,3 - 0,5cm Dicke. Der Ausstecher dafür liegt den Silikonformen bei, hier die größere Seite des Ausstechers für die Unterlagen wählen. Im vorgeheizten Backen ca. 14 - 17 Minuten backen lassen. Die Kekse sollten nur am Rand leicht gebräunt sein und nicht zu dunkel werden. Herausnehmen und auf dem Backpapier auskühlen lassen. Der Teig reicht natürlich für mehr als 6 Herzen. Aber mit noch weniger Teig lohnt sich das Backen  meiner Meinung nach nicht, macht euch noch andere hübsche Kekse für Tortedekorationen daraus oder ein paar "Unterlagen" in Reserve da sich die Kekse in der Blechdose wirklich lange halten. Ansonsten könnt ihr den Mürbeteig aber auch super einfrieren und das für mehrere Wochen. 

Für die Fruchteinleger und Mousse:
500g Johannisbeeren (frisch oder TK)
3 EL Zucker
Etwas Zitronen-Abrieb + 1 EL frischen Zitronensaft
1 TL Vanillepaste
 
Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und unter rühren aufkochen lassen, leicht einköcheln lassen. Wenn die Früchte komplett weich sind, die Masse durch ein Sieb streichen. 

200g des noch heißen Fruchtpürees in eine kleine Schüssel geben.
3Blatt Gelatine einweichen, gut ausdrücken und in der noch warmen Masse eirühren, bis sie sich komplett aufgelöst hat. 

Die Johannisbeer Fruchtmasse dann in 6 Mulden einer 4cm Durchmesser und 2cm tiefen Halbkugel Form gießen. Abkühlen lassen und dann in den Frierer stellen, bis die Masse durchgefroren ist.


Für das Johannisbeer Mousse:
Restliches Johannisbeer Fruchtpüree
200g Mascarpone
350g Sahne (gerne 32%)
2 - 3Pck. echten Vanille-Zucker (je nach Geschmack)
- Optional, zusätzlich 1 Msp. Tonka Bohnen Abrieb -
8 - 9 Blatt Gelatine

 
Zusätzlich: 
Rotes Velvet Spray - Silikomart -
Schoko- Schmetterlinge - die habe ich mit dem MyCusini Schoko 3D Drucker selber gemacht - 


Zubereitung:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Mascarpone, Sahne und Vanille-Zucker in einem Rührbecher mit dem Handrührgerät aufschlagen. Bitte nur cremig werden lassen, die Masse soll nicht steif wie Sahne werden. Zu ca. 70% aufschlagen, wer mag gibt noch für ein besonderes Aroma die Tonka Bohne dazu. Die aufgequollene Gelatine gut ausdrücken und über dem Wasserbad oder auf kleiner Stufe in der Mikrowelle auflösen. Unter die Johannisbeer Fruchtmasse rühren, dann sofort vorsichtig aber sehr gründlich mit der Mascarpone-Sahne vermengen. In einenSpritzbeutel mit runder Lochtülle füllen.
Die mit kaltem Wasser ausgespülten Silikon-Herzformen zu 3/4 mit dem Mousse befüllen. Dann die Johannisbeer- Halbkugeln aus den Formen lösen und mit der Wölbung nach unten in die Herzen mittig einlegen, leicht eindrücken. Dann mit dem Mousse alle Förmchen bis an den Rand füllen. Ich setze meine Silikonform immer auf ein Holzbrettchen. So kann ich die gefüllte Form leicht aufklopfen damit sich alles gleichmäßig verteilt und sie so gerade in den Gefrierschrank setzen. Die Herzen mindestens für 5 - 6 Stunden gerne auch über Nacht oder einige Tage im voraus dort in der Kälte parken.

Die gefrorenen Johannisbeer Herzen vorsichtig aus der Form lösen. Auf ein Gitterrost setzen oder auf kleine schlanke Gläser, so kommt man mit dem Velvet Spray rundherum an die Teilchen. Das Velvet Spray vor dem Gebrauch gut 20 Minuten in einen Becher, der mit warmen Wasser gefüllt ist stellen. So wird die Kakaobutter darin schön flüssig. Sehr gut schütteln und dann großzügig über die Herzen sprühen, achtet dabei darauf das das Velvet Spray überall gleichmäßig aufgesprüht ist. Die Herzen danach auf die vorbereiteten Mürbeteig Unterlagen heben, das geht mit zwei kleinen Paletten die man unterschiebt ganz wunderbar. Nun für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen. Beim Auftauen der Mousse kommt der wunderbare Samt Effekt noch schöner zur Geltung, zuerst sieht die Oberfläche "leicht beschlagen" aus, das gibt sich dann. Vor dem Servieren mit der Schokoladen Dekoration verzieren, diese hält aber auch später im Kühlschrank wunderbar auf der Oberfläche. 

Die Herzen halten mehrere Tagen wenn sie gut gekühlt werden. Sie sind fruchtig erfrischend und nicht so süß, eine echt herzige Leckerei. 





SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig