Donnerstag, 24. Mai 2018

Marion's Kaffeeklatsch auf hoher See - Teil 2

Ihr Lieben, "Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen" (frei nach Matthias Claudius)!  Wie ihr sehen könnt, habe ich zu meiner ersten Seereise, immer noch etwas schreiben und hoffe, dass es euch nicht langweilt sondern zum Weiterlesen einlädt. Ich würde mir wünschen, etwas von meiner Begeisterung und der Atmospäre der besuchten Städte und Stätten weiter geben zu können. Der ein oder andere von euch, war vielleicht schon einmal an einem dieser Orte oder wird diese wunderschönen Plätze vielleicht schon bald selber besuchen. Folgt mir also, wenn ihr noch Freude daran habt zunächst einmal zum schönen Städtchen Valetta auf der Insel Malta, dem Heimathafen der Mein Schiff 5.

Valetta ist nicht nur die Hauptstadt Maltas sondern auch in diesem Jahr 2018, einer der beiden Europäischen Kultur Hauptstädte und das sieht man dem Mittelalterlichen Städtchen auch wahrlich an. Es hatte sich nicht nur mit strahlendem Sonnenschein bei unserem Ausflug geschmückt, sondern zahlreiche tolle Kunstwerke und Installationen, sowie etliche Ausstellungen lockten uns in die verwinkelten Straßen und Gässchen. 

Wie könnt ihr es anders erwarten, wenn der Kaffeeklatsch auf Reisen ist muss natürlich auch Kuchen probiert werden und das im ältesten und schönsten Café der Insel, dem Caffe Cordina. Ich sage euch, an einem schattigen Plätzchen haben Vanessa und ich in feinsten Gebäckvariationen geschwelgt. Zitronen Tarte mit knusprigem Baisers, ein Beeriges Millefeuille und natürlich einem leckeren gefüllten Cannoli konnten wir nicht widerstehen. Von einem freundlichen Kellner geschwind an unseren Platz gebracht und das alles zu einem wirklch kleinen Preis, hier stimmte die Qualität und die Leistung... Wenn ich denke was wir in Rom oder Mailand schon für Kuchen bezahlt haben, war das hier auf Malta ein echtes Schnäppchen.

Ein Rundgang in der gerade an Sommertagen angenehm kühlen St. John's Kathedrale lohnt sich auf jeden Fall, sie ist die Hauptkirche des Johanniter Ordens, der schon seit dem Mittelalter besteht und damals auf Kreuzzügen von sich reden machte.

Wie gesagt, ein Bummel durch die Gassen der wunderschönen Stadt lohnt sich auf alle Fälle. Auch diesen Ausflug haben wir auf eigene Faust unternommen, denn die Mein Schiff 5 lag direkt an der alten Hafenmauer vor Anker. Es lohnt sich mit dabei Sicherheit, mit dem (sehr gut gut augeschilderten) Lift  (Kosten 1,00€) in die obere Altstadt heraufzufahren, die Rückfahrt ist inklusive. So spart man sich umständliches Kurvenlaufen und das bergauf in der prallen Sonne. Direkt an der Kathedrale hält übrigens eine kleine Bimmelbahn mit der man eine super schöne und nicht allzu lange Stadtrundfahrt machen kann, nicht nur Kinder kommen dabei auf ihre Kosten... Eine Fahrt lohnt sich auch hier.



So wird man doch gerne nach einem Ausflug begrüßt...

Solltet ihr selber einmal auf der Mein Schiff unterwegs sein empfehle ich euch den Nachmittags- Kaffeeklatsch im "Schmankerl" Restaurant, dort ist es super gemütlich und bei der Bestellung einer Kaffee-Spezialität zwischen 15.00 und 17.00 Uhr kann man sich eine feine Alpenländische Backware aussuchen... Mal ehrlich wo kann man zum Preis von 2,20€ einen Latte Macchiato und ein Stück Esterházy Torte genießen? Vanessa hatte sich übrigens für ein Stück Mohn-Strudel entschieden... beides war einfach super lecker. 

Von hier oben habt ihr einen wunderschönen Ausblick in das Atlantik Klassik Restaurant, wo man sich jeden Abend mit einem köstlichen 5 Gänge Menü verwöhnen lassen kann.
Was es so gab, könnt ihr hier sehen:


Die Diamant Bar ist ebenfalls einen Besuch wert, dort müssen aber Getränke extra bezahlt werden. Ihr solltet euch trotzdem einmal einen Cocktail dort gönnen. Denn der Ausblick dort ist nicht nur atemberaubend, sondern es gibt auch zu speziellen Zeiten leckere Canapés zu seiner Bestellung... Allein die sind schon ein Gläschen wert. 

Solltet ihr immer schon einmal Interesse daran haben eure Spirituosen selber zu herzustellen, habt ihr bei einem Gin Workshop auf der Reise Gelegenheit dazu.

Einen Abstecher in's wunderschöne Taormina in Sizilien haben wir auf der Reise auch machen dürfen. Die Zitronen dort hätte ich gerne Säckweise zum Backen mit nach Hause genommen. Einfach wunderbar und das kleine Städchen ein absoluter Traum.

In dem zweitgrößten antiken Theater Siziliens finden heute noch Aufführungen statt.
Unsere Reiseleiterin Toni hat dort schon mit den Gipsy Boys und Liza Minelli gesungen. Die Bayrische Toni war sowieso eines der Highlights dieses Ausfluges. Wir haben noch nie jemand  getroffen der bei einer zweistündigen Busfahrt ununterbrochen geredet hat, damit kann nicht mal ich mithalten, es war ehrlich saulustig!

Natürlich wurde auch in Taormina einheimisches Backwerk und Kaffee verkostet, laut meiner lieben Vanessa waren es die bisher besten Cannoli ihres Lebens... Super lecker! 
Und jetzt stehe ich im Zugzwang, denn mein liebstes Kind möchte unebdingt das ich ihr so bald wie möglich einmal Cannoli zu Hause backe, mir schlottern schon jetzt die Knie.

Und für euch habe ich auf diesem Foto extra meinen Riesen-Sonnenhut ausgezogen, man möge mir also meinen Bad-Hair-Day verzeihen.

Zurück auf dem Schiff musste dann erst mal ein kleiner Döner verspeist werden, Ausflüge machen halt hungrig!

Zu einem Aperol Spritz sollte man vor dem Abendessen eh nie nein sagen. Was meint ihr, der ist doch Appetitanregend. 


Das super nette Team um den Konditor Ludwig zeichnete sich dann auch für das köstliche Schokoladen Buffet verantwortlich, wieder eines der vielen abendlichen Highlights an Bord. Leider war es nicht möglich die Schokoldenbrunnen in Betrieb zu nehmen, der starke Wind an Deck machte dieses tolle Showelement leider zunichte, man wollte wohl keine mit Schokoladen-Spritzer übersäten Gäste am Buffet haben. So mussten die Jungs die ganze Arbeit in der Küche verrichten, da wurde den ganzen Tag fleißig geschnippelt und Schoki temperiert. Ein ganz toller und gelungener Abend, Danke euch!


Auf Pompeji hatte ich mich sehr gefreut. Aber ehrlich, auch wenn es nicht so aussieht es war furchtbar voll dort, ich mag mir gar nicht vorstellen wie es in der Hauptsaison dort zugeht. Man wurde regelrecht durch die Gebäude und Gassen geschoben. Auf das Freudenhaus hatte ich ganz große Erwartungen gesetzt, aber da gab es außer Steinbänken, (Mensch wie unbequem muss das damals gewesen sein) nur 4! erotische Darstellungen. Mehr hab ich zumindest nicht gesehen. Ich dachte da wäre mehr los. Mein Fazit, ich habe Pompeji gesehen und war leider ein wenig enttäuscht, hatte es mir aufregender vorgestellt. Vielleicht sollte ich weniger historsche Romane lesen und Hollywood Filme zu diesem Thema anschauen.

Danach ging es dann durch viele, viele, wirklich sehr viele Serpentinen zur Amalfi Küste. Noch eine Kurve mehr und ich glaube Vanessa hätte mir auf die Schuhe gespuckt. Was soll ich sagen, ein wunderschönes Städchen dieses Amalfi, aber auch hier schon in der Vorsaison unglaubliche Menschenmassen. Gott sei Dank, auch hier wurden wir wieder Kuchen-mäßig fündig. Ich glaube Vanessa und ich wittern Kaffee und Gebäck schon auf eine Meile gegen den Wind.

Absolut köstlich, die Zitronen-Mousse Kugel, herb-süß und dazu ein feiner Latte Macchiato.

Ein kleiner Ausflug in die Kathedrale von Amalfi lohnt sich ebenfalls, wunderschöne Skulpturen und herrlich restaurierte Bilder und Monumente laden zum Anschauen und ein wenig Innehalten ein. In den imposanten Hallen und Räumen findet man ein wenig Ruhe, die im völligen  Gegensatz zum Trubel der auf den Straßen des Ferienortes herrscht, steht.

So ein kleiner Hugo den darf man sich nach einem solch anstrengenden Ausflugstag dann natürlich mal an Bord gönnen. Meine Familie hat sich übrigens darüber amüsiert, das ich alter Jeans-Hosen Träger auf meine alten Tagen mit diesem "Hippie-Kleid" übers Deck gelaufen bin. Die Reaktion meines Mannes auf dieses Foto war: "Wie siehst du denn aus, seit wann trägst du sowas?"
Wenn dieses Bagage mich weiter ärgert, werde ich mir für weitere Schiffsreisen noch mehr wallende, bunte Sommerkleider kaufen, den werde ich's zeigen 😉.

Sehen diese kleinen Törtchen nicht hinreißend aus?

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt...
Da hatte es unser Kapitän Ioannis Anastasiou doch tatsächlich geschafft mit der Mein Schiff genau in diesem tollen Moment an der Insel vorbei zu fahren. Mal erlich bei solch einem Ausblick geht einem doch das Herz auf und man wünscht sich das so ein Moment ewig dauern würde, auch wenn das jetzt sowas von kitschig klingt. Aber in diesem Moment war ich richtig gerührt so etwas Schönes sehen zu dürfen, solche Erinnerungen und Augenblicke sind unbezahlbar.

Totaler Schwenk, zu einer kleinen Zwischenfrage von mir: Liebt ihr auch gutes Brot und Brötchen ? Also für mich geht nichts über eine gute handgemachte Semmel und an Bord bekommt man davon reichlich und in den tollsten Variationen.
Aber das nur als ganz kleiner Tipp von mir.

Von den leckeren Kornspitz Brötchen hatte ich mir erst einmal eines zum Frühstück  gegönnt bevor es auf einen tollen Ausflug nach Trevignano am Braccianosee ging.
Nach dem Anlegen des Schiffes im Hafen von Civitavecchia hat nämlich dort die Möglichkeit etliche Ausflüge nach Rom zu unternehmen. Da Vanessa und ich aber bereits einmal für einen längeren Aufenthalt in der ewigen Stadt waren hatten wir uns zu diesem kleinen und ganz speziellen Ausflugsziel entschieden. Man hatte uns gesagt es gibt einen winzigen Ort, einen wunderschönen See und ein Schloß. Wer mich kennt weiß ja das ich alten Steinen nicht widerstehen kann, deshalb wurde Vanessa von mir zu diesem Ausflug gezwungen. Ganz ehrlich, das war für mich und meine Tochter eine des schönsten Besichtigungstouren auf der ganzen Reise. Ein echtes Juwel das sich die meisten Reisenden nicht anschauen, weil sie Rom erleben wollen.

Mein Tipp, wer Rom bereits kennt oder nicht 8-10 Stunden für einen Ausflug unterwegs sein will, der sollte sich für die Tour nach Trevignano entscheiden.

Die herrliche Burg mit ihren tollen Außenfassaden und herrlich restaurierten Innenräumen ist einen Besuch wert. Das Schloß Orsini-Odescalchi ist eine umgebaute Mittelalterliche Burg. Bestimmt ist dem ein oder anderen bekannt, das die ersten Familie die die Burg errichten ließ, die Orsinis, mehrere Päpste im Laufe ihrer Geschichte stellten. Das die Orsinis damals berühmt-berüchtigt waren, trägt zu einigen pikanten Anekdoten die dort vom Reiseführer erzählt wurden bei. Wer genug Kleingeld im Portemonnaie hat, kann in der heutigen Zeit das Schloß für Hochzeiten oder andere Feierlichkeiten mieten. Hier ein wenig Gossip für euch: Tom Cruise und Katie Holmes sowie eine der Töchter Bernie Ecclestones haben dort den Bund der Ehe geschlossen. Wie es sich an diesen Promis gezeigt hat, ist so eine tolle Location leider keine Garantie für eine glückliche und lange Ehe.

 

Asche über mein Haupt, auch in Trevignano haben wir wieder mal Törtchen probieren müssen. Als Backblogger habe ich ja gar keine andere Möglichkeit als immer und überall Kostproben an Gebäck zu mir zu nehmen. In dem kleinen Café am Ortseingang gab es wunderbares Erdbeer Tiramisu, eine lässliche Sünde wie ich finde. Außerdem ist die Region für ihr feines Mandel und Zitronen Gebäck berühmt, also bei einem Besuch unbedingt probieren und vielleicht den ein oder anderen Daheimgebliebenen mit einem kleinen essbaren Präsent eine Freude machen.

Als Blogger hatte ich die große Ehre von Kapitän Anastasiou in Kommandozentrale des Schiffes eingeladen zu werden, einen ganz herzlichen Dank an unseren General Manager Helmut Süss, der das Ganze möglich gemacht hat und natürlich Ioannis Anastasiou für die tolle Führung und das informative und trotzdem so lustige Gespräch mit unserem Kapitän "Aus" an dieser Stelle von mir und Vanessa.

Dazu muss ich euch folgenden kleinen Schwank erzählen. Jeden Morgen und am frühen Abend macht der Kapitän Durchsagen an Bord des Schiffes. Unser Ioannis war dabei immer unglaublich witzig und gut drauf. Begrüßung: "Liebe Damen und Herren, liebe Kinder", dann folgten Infos, Tipps und Hinweise die man als Gast immer gut gebrauchen konnte. Zum Schluss seiner Durchsage hieß es dann immer: "Kapitän AUS!" 
Ob ihr es glaubt oder nicht, einige Gäste dachten das der gute Herr Anastasiou mit Nachnamen "Aus" hieß, das hat er aber zum Abschluss der Reise in seiner altbewährten lustigen Art aufgeklärt. Es handelt sich hier also quasie um einen Insider Gag 😉.
Mit 35 jähriger Erfahrung auf See und seiner mit Leichtigkeit vorgetragenen Art Dinge zu erklären, hat mich der Kapitän sehr beeindruckt.


So kann der Morgen doch wohl gerne beginnen, mit einer Tasse Nespresso Kaffee auf dem Balkon und einem herrlichen Blick über die Weiten des Meeres.

Danach aber schnell ins Atlantik Mediterran Restaurant, denn dort kann man es sich zu einem leckeren Frühstück bequem machen. Hier empfehle ich euch unbedingt mal den French Toast zu bestellen, wenn ihr an Bord seid und euch am Morgen verwöhnen lassen wollt.


An den Seetagen ist natürlich immer ein wenig mehr los am Pool. Aber man findet immer ein Eckchen wo man sich mit einem guten Buch oder einer Zeitung niederlassen und relaxen kann.
Dazu gehört natürlich auch ein leckeres Eis, das ihr an der "Eisdiele" am Pooldeck bestellen könnt. Die Topping könnt ihr selber wählen und euch einen Becher nach eigenem Gusto zubereiten.
Sollte ich noch erwähnen das dort auch frische Waffeln und Crepes zubereitet werden. Wer mag kann diese süßen Kleinigkeiten dann mit einer Kugel Eis genießen.

Es geht doch nichts über einen gemütlichen Kaffeeklatsch am Nachmittag.
Mit diesem Ausblick schmeckt das Tässchen Kaffee gleich noch mal so gut und bei dieser Auswahl an Gebäck schlägt mein Herz direkt höher.



Wie ihr sehen könnt essen Vanessa und ich nicht nur Kuchen! Da mein bestes Kind Sushi liebt, habe ich sie am Ende der Reise eingeladen mit mir Mittags das Hanami - by Tim Raue zu besuchen. Dort kann in der Mittagszeit für 14,90€ Sushi "All You Can Eat" genießen. Das ist für ein Restaurant dieses Kalibers natürlich ein echter Schnäppchen Preis, deshalb haben wir uns das dann auch leichten Herzens gegönnt. Man möge es mir hier verzeihen, das Sushi war hervorragend, aber zum regulären Preis in den Abendstunden würde ich es nicht bestellen wollen. So außergewöhnlich war es dann doch nicht. Die Atmosphäre im Restaurant und die Bedienung ist dagegen ganz wunderbar. Es herrscht kein Trubel und man sitzt absolut entspannt beim Essen und kann einen grandiosen Ausblick genießen (und wir hatten sogar das Glück ein paar Delfine zu sehen), allein der ist schon einen Besuch wert.


Was man auf seiner Reise auf keinen Fall versäumen sollte, sind die tollen Shows die es fast jeden Abend im Theater des Schiffes zu sehen gibt. Die Fotos darüber würden den Rahmen sprengen, nur soviel, wer Musical und tollen Gesang mag, ist dort immer gut aufgehoben. Die Aufführungen sind immer wunderbar ausgestattet und die Vortragenden erstklassig.

Hier ein paar Bilder vom letzten Abend an Bord, an dem die Seekarte zugunsten der Crew versteigert wurde. Hier nochmal ein Hoch auf die launige Rede unseres Kapitän "Aus" der in seiner unnachahmlichen Art durch den Abend führte, einfach herrlich! 

Die 1014 Mann starke Besatzung kommt aus 43 Nationen und ein Teil kam zum Abschluss mit den Landefahnen auf die Bühne, ein phantastisches Bild. 
Danke für das große Engagement uns Urlaubern einen tollen und unbeschwerten Aufenthalt zu ermöglichen. Hier noch mal von mir persönlich ein Extra Lob an das Houskeeping, in einer so sauberen Kabine fühlt man sich als Gast einfach immer wohl. 

Vom Schiff selber möchte ich mich mit den leicht abgewandelten Worten von Unheilig verabschieden:
"Große Freiheit 
Ich hab mich nach dir gesehnt
Du hast dich in mein Herz geträumt
Es wäre schön dich bald wieder zu sehn'"

Vanessa und ich hatten uns zum Abschluss der Seereise noch eine Nacht in Palma de Mallorca gegönnt und den Rückflug selbst organisiert. Ganz ehrlich, so hat man weniger Stress, muss nicht so früh das Schiff verlassen, es ist einfach viel entspannter.

Ich fand Palma wirklich zauberhaft und wäre gerne noch geblieben. Was soll ich sagen, so ein leckeres Eis geht bei strahlendem Sonnenschein doch immer, was meint ihr?

Mit ein paar Bildern aus der wunderschönen Altstadt von Palma de Mallorca möchte ich mich von euch verabschieden. Ich hoffe mein Urlaubsbericht und die vielen Bilder, die meine beste Vanessa natürlich alle gemacht hat, haben euch ein wenig gefallen.
Jetzt wird fleißig für die nächste Reise gespart, damit ich euch irgendwann mal wieder etwas zu berichten habe. 
Denn wenn der Kaffeeklatsch auf Reisen ist, dann hat er was zu erzählen. 
Seid ganz lieb gegrüßt, 
eure Marion


* Hierbei handelte es sich um meinen privaten Urlaub, keine Pressereise. Dennoch möchte ich mich herzlich bei Tui Cruises für die Einladung auf die Brücke zum Kapitän bedanken. Ob, was oder wie ich über dieses Extra berichte blieb mir gänzlich selber überlassen.
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig