Montag, 18. Mai 2020

Kurkuma Brot mit Kräutern der Provence

Ihr Lieben, Torten, Törtchen und Gebäck sind immer etwas ganz Besonderes. Aber was wäre unser Alltag ohne frisches Brot oder Brötchen. Wir hier in Deutschland haben das große Glück eine fast unendliche Auswahl und Vielzahl an Brotsorten in unseren Bäckerein bekommen zu können. Brot ist ein Grundnahrungsmittel dem viel zu oft zu wenig Bedeutung beigemessen wird. Meine Großmutter war noch der festen Überzeugung es gäbe keinen schöneren Duft, als den von frischem Brot der durchs Haus zieht wenn Backtag war und hat mir als Kind beigebracht das es eine Sünde sei Brot wegzuwerfen. Ganz ehrlich, da hat meine Oma Traudchen Recht gehabt. Deshalb habe ich beschlossen das es jetzt auch immer wieder schöne Rezepte für Brote und Brötchen auf dem Blog geben wird. Geben wir dem "einfachen" doch mal wieder eine Chance, lassen wir uns wieder selbstgemachtes Brot mit Appetit schmecken und ich bin mir sicher, von so einem Brot das wir "handgemacht" haben, wird sicher kein Stück im Mülleimer landen.
Und wenn für den Feiertag in dieser Woche bei euch "Grillen" auf der Terasse oder Balkon angesagt ist, da braucht man doch eine leckere Beilage zu Fleisch oder Fisch. 
Deshalb gibt's heute ein tolles Rezept für ein luftig, krosses Kurkuma Ährenbrot mit Kräutern der Provence. Einfach zu machen und in der Hefe-Wartezeit könnt ihr euch gemütlich die Beine hoch legen und ein Tässchen Kaffee trinken. Last but not least, Kurkuma ist ein unglaublich wertvolles Gewürz mit vielen tollen, der Gesundheit zu Gute kommenden Eigenschaften und ein bisschen "Spicy', das gibt dem Brot einen tollen herzhaften Geschmack. 
Genug geredet, jetzt kneten wir gleich mal kräftig los!



Zutaten
für 2 Ähren-Brote:
500g Mehl (Type 550)
1TL Salz
1,5TL Kurkuma
1TL Kräuter der Provence Mischung
1/2 Würfel frische Hefe
1/2TL Zucker
280-300ml lauwarmes Wasser
+ etwas Mehl zum ankneten und ausrollen


Zubereitung:
Bröselt die frische Hefe in ein kleines Schälchen und gebt den Zucker und 2 - 3EL lauwarmes Wasser dazu, gut verrühren. In die Schüssel der Küchenmaschine das gesiebte Mehl geben und ein Mulde in die Mitte drücken. An den Rand, Salz und Gewürze geben. Die angerührte Hefe in die Mehlmulde geben erst einmal ca. 280ml des lauwarmen Wassers. Mit dem Knethaken der Maschine auf kleiner Stufe beginnen und den Teig zusammen kommen lassen. Wenn er zu trocken sein sollte und krümelig, gebt ihr das restliche Wasser bei Bedarf dazu. Nach 2 - 3 Minuten die Geschwindigkeit der Maschine erhöhen und den Teig gut 5 Minuten kneten lassen. Es sollte sich ein elastischer "Ball" bilden, der sich von der Schüsselwand sauber löst. Den Teig herausholen und mit der Hand noch einmal kurz durchkneten und zu einer glatten Kugel formen. Die Schüssel leich mit Mehl ausstreuen und die Teigkugel hineinlegen. Mit einem sauberen Küchentuch oder einem Stück Frischhaltefolie abdecken und für 45 - 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Backblech mit einem Stück Backpapier oder Dauerfolie auslegen. Den Hefeteig in zwei Hälfte teilen und auf einer Silikonmatte oder auf dem Tisch mit ein wenig Mehl darunter erst einmal zu zwei glatten Kugeln rollen. Die Kugeln danach zu schmalen, länglichen Laiben formen. Diese dann auf das vorbereitete Blech legen, Abstand halten nicht vergessen.
Den Teig nun der Länge nach von oben mit einem sehr scharfen Messer in 5cm Abständen einschneiden. Es soll noch ein kleiner unterer Teil des Teiglings nicht durchgeschnitten bleiben.
Die so entstandenen Teigzipfel leicht spitz zusammendrehend nach oben ziehen und abwechselnd nach rechts und links des Mittelstegs ablegen. So entsteht ganz von allein die hier gewollte Ährenform. Den Teig mit einem leicht bemehlten Küchentuch abdecken und noch einmal gehen lassen. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößern. Das kann je nach Temperatur 30 - 45 Minuten dauern, schaut immer mal nach.  Den Backofen auf 220 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und das Brot auf der mittleren Schiene einsetzen. Am besten mit einer Blumenspritze o.ä. ein paar Wasserstöße über die Brote sprühen. Den Backofen nach ca. 10 Minuten auf  190 - 200Grad herunterschalten und noch einmal 20 - 25 Minuten backen lassen. Die Brote sollten goldbraun sein und sich beim klopfen auf die Unterseite "hohl" anhören. Herausholen und auf einem Gitter komplett auskühlen lassen. Dieses Brot schmeckt natürlich frisch am besten, sensationell lecker zu einer Curry Butter mit herzhaften Belägen und zum Grillen ebenso. Egal ob zu Fleisch oder Fisch, dieses Brot passt wunderbar dazu. 





SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig