Donnerstag, 4. Mai 2017

Walnussbrot

Kennt Ihr das auch? Ihr steht beim Bäcker und wundert euch darüber was ein gutes oder besonderes Brot kostet. Wenn nur schon ein paar getrocknete Tomaten, Nüsse oder Pesto drin sind werden die Brote meist pro 100g berechnet... Das kennt ihr ja sicher, da läppert sich schnell was zusammen und man ist erstaunt was hinterher auf dem Kassenzettel steht. 
Wir lieben Walnussbrot, also hab ich gedacht probier doch mal selber eines zu backen. Rausgekommen, ihr ahnt es sicher schon, sind 3! schöne Kastenbrote. Die Brote lassen sich super einfrieren, eignen sich für süße und herzhafte Beläge und passen auch zu einem Eintopf. Wenn ihr sie euren Freunden zum Grillen oder Barbecue mitbringt sind sie auch Ratz-Fatz verputzt. Ansonsten nehmt einfach die 1/2 des Rezeptes für 2 kleine Kastenform-Brote.
Jetzt geht's aber ans Backen... Die Brote machen sich ja nicht von alleine.


Zutaten
für 2x30 Kastenform und 1x 35x13,5 Kasten Brotform:
1kg Kamutmehl (gibt es im Bio-Laden oder alternativ 1kg Roggenmehl)
800g Weizenmehl (ich hab hier backstarkes 550er genommen)
250g Walnüsse (grob gehackt) 
2x75g Natursauerteig flüssig (z.Bsp. bei Edeka von Seitenbacher)
2EL Salz 
1EL Brotgewürz (gibt es z.Bsp. auch von Seitenbacher bei Edeka)
1/2 Würfel frische Hefe (20 Gramm)
ca. 1,25 Liter lauwarmes Wasser (bitte nur Handwarm, sonst tötet ihr die Hefe)


Zubereitung:
Mehl mischen und in die Rührschüssel der Küchenmaschine sieben. In die Mitte des Mehls eine Mulde drücken und den Natursauerteig, der ja flüssig ist und somit sofort verwendet werden kann, hinein geben. Die Hefe in den Sauerteig hineinbröseln und alle anderen Zutaten an den Rand der Schüssel auf dem Mehl verteilen. Das Salz nicht direkt auf das Sauerteig-Hefe Gemisch streuen!
Mit dem Knethaken und unter langsamen Zugießen des lauwarmen Wasser die Maschine anlaufen lassen. Gebt das Wasser mit und mit dabei, bis ein mittelfester Teig entsteht, wenn ihr Roggenmehl für das Brot benutzt, kann es sein, das der Teig etwas mehr Wasser braucht, weil dieses Getreide etwas schwerer als Kamut ist. Lasst die Maschine jetzt mindestens 10 Minuten auf mittlerer Geschwindigkeit den Brotteig kneten, desto besser verbindet sich der Kleber, das Wasser bindet sich besser an den Teig und hinterher hat man eine wunderbare Krume.
Abgedecken und den Teig an einem warmen Ort auf das doppelte Volumen aufgehen lassen. Das kann ca. 1 Stunde - mehr oder weniger - dauern. Ich habe den Teig hinterher geteilt, die eine Hälfte für die große Kastenform entsprechend formen (zu einer dicken Rolle) in die leicht gefettete und bemehlte Backform legen. Die andere Hälfte habe ich ebenfalls noch einmal geteilt, Kastenbrote geformt und in die kleineren Backformen eingelegt. Die Oberfläche ein wenig in Form streichen, das geht mit feuchten Händen wunderbar und die Brote noch einmal zugedeckt ca.30 Minuten gehen lassen. Backofen auf 250 Grad vorheizen. Nachdem die Brote gegangen sind, kann man mit einem Skalpell oder einem scharfen Messer noch ein Muster in die obere Schicht des Teiges ritzen, so bricht die Krume nicht unkontrolliert auf und man kann ein hübsches Muster damit erzeugen. Brote in den Formen auf das Backblech setzen und die Temperatur nach ca. 15 Minuten, wenn die Oberfläche der goldbraun ist auf 170 Grad!!! zurückschalten.  Die Backzeit beträgt insgesamt ca. 75-85 Minuten, je nach Backofen.
Ein kleiner Tipp um herauszufinden ob das Brot durchgebacken ist, einfach auf die Oberfläche des Brotes klopfen. Wenn es hohl klingt ist es fertig gebacken... Für die mit Thermometer 92 Grad Kerntemperatur.

Ich selber habe dieses Brot in meinem Manz Backofen gebacken, das ist ein Edelstahl-Backofen der die Temperatur extrem hält, weil er entsprechend isoliert ist. Wenn ihr auch so ein Gerät zu Hause habt, bitte wie folgt backen:
250 Grad vorheizen und wenn die Brote in den Backofen geschoben werden, direkt auf 180 Grad herunterschalten. 70 Minuten Backzeit.
Brot aus dem Backofen nehmen, kurz in den Formen belassen. Nach ein paar Minuten herauslösen und auf dem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.
Durch den Sauerteig ist dieses Brot sehr saftig und auch gut haltbar, im Gegensatz zu reinem Hefe Brot trocknet es nicht so schnell aus.
Egal ob mit süßem oder herzhaften Belag... Dieses Brot schmeckt einfach wunderbar.



SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig