Montag, 16. Oktober 2017

Pfingstrosen aus Blütenpaste - Schritt-für-Schritt-Anleitung

Ich muss gestehen, unsere Familie liebt Pfingstrosen. Jedes Jahr feuen wir uns über die Büsche in unserem Garten wenn sie in den schönsten Rose-Tönen blühen. Leider ist die Blütezeit der "Peonies" nicht allzu lange und beim Floristen sind diese kleinen Schönheiten sehr teuer und da sie leider auch giftig sind... Macht sie das nicht gerade "Torten-tauglich". Aus Blütenpaste hergestellt sind sie eigentlich ganz einfach herzustellen, da sie aus sehr vielen Blättern bestehen ist es allerdings eine nicht unerhebliche Fleißaufgabe. Aber ich denke das Ergebnis lohnt sich auf alle Fälle.

Hier ein paar Utensilien die man auf alle Fälle zum Pfingstrosen machen braucht:
1. Kleine runde Styroporkugeln die man aufdrahtet
2. Pfingstrosen Blatt Ausstecher
3. Eine gute Blütenpaste zum feinen ausrollen der Blütenblätter
4. Einen  kleinen Ausrollstab
5. Veiner für die Blätter
6. Ball Tools zum ausdünnen der Blütenblätter
7. Puderfarben (davon kann  man nie genug haben)
8. Pfingstrosen Blütenausstecher
9. Einen kleinen Holzstab um noch mehr Struktur in die Blätter bringen zu können
+
Etwas dünnen Draht zum aufdrahten der größeren Blütenblätter
Floristenband um die Blätter später an der Styroporkugel zu befestigen

Um die innere, verschlossene Knospe der Pfingstrose darzustellen, werden 2 Blätter mit dem kleinsten Blütenblattausstecher aus der hauchdünn ausgerollten Blütenpaste ausgestochen. Die einzelnen Blätter werden immer am äußeren Rand mit dem Ball Toll auf einer weichen Schaumstoffunterlage (Cell Board) ausgedünnt. Danach wird mit einem kleinen Holzstab oder dem Veiner, je nachdem wieviel Struktur man auf dem Blütenblatt benötigt , diese so auf das Blatt übertragen. Da die ausgerollte Blütenpaste sehr dünn sein soll, man sollte quasi die Zeitung darunter erkennen können, diesen Vorgang des "veinen" immer sehr vorsichtig ausführen.


Die ersten beiden Blätter habe ich nun mit ein wenig CMC Kleber (es kann auch abgekochtes Wasser verwendet werden) so auf die Styroporkugel geklebt, das der komplette obere Teil des Blütenkopfs "verschlossen" ist. Von den kleinsten Blütenausstechern des Pfingstrosen Cutter Sets werden nun noch einmal 3 Blätter ausgestochen, ausgedünnt und eine leichte Struktur aufgebracht. Diese werden wieder komplett fest um die innere Knospe geklebt.


Um ein noch schöneres, üppigeres Innenleben der Pfingstrose zu machen, werden dann 5 weitere kleine Blütenblätter ausgestochen, mit dem Veiner bearbeitet und dann ausgedünnt. Diese werden nun so auf die Knospe aufgeklebt das der obere Teil der Blätter nicht mehr an die Knospe angedrückt wird, sondern ganz leicht geöffnet ist.


Und jetzt ist Fleißarbeit angesagt. Mit der 2ten Größe im Ausstecher Set der Pfingstrose werden 5 Blütenblätter ausgestochen, Veinen und ausdünnen und dann am besten in leicht gebogener Form 
(Ich habe dafür einfach die Unterlagen aus den Stiegen in denen Äpfel im Lebensmittel Handel präsentiert werden benutzt, es gibt aber auch Blütenblatt Former zu kaufen) ca. 20 Minuten antrocknen lassen, sie sollten allerdings nicht komplett trocken sein, nur mehr Stand haben.
Diese immer noch formbaren Blütenblätter werden dann ein wenig unterhalb der bisherigen Blätter kreisförmig und ein wenig überlappend aufgeklebt. Dabei nun die oberen Teile der Blüte offen stehen lassen und mit einem Zahnstocher ein wenig in Form bringen.

Danach noch einmal 5 Blütenblätter der 2ten Ausstecher Größe herstellen, ebenfalls leicht antrocknen lassen und nur noch zu 2/3 mit Kleber versehen und noch weiter öffnend auf die Styroporkugel kleben. Dabei den Blättern nach oben hin noch ein wenig mehr Raum geben, so als würde sich die Pfingstrose beginnen zu Öffnen.


Die Blütenblätter der beiden größten Ausstecher aus dem Set werden nun, um ein noch schöneres Ergebnis bei der Pfingstrose zu erzielen aufgedrahtet. So können wir die Blätter hinterher duftig um die Blütenmitte binden und mehr Volumen erzielen.

Hierfür habe ich ein Veining Board benutzt, auf diesem wird die Masse dünn ausgerollt und man erhält sofort einen dickeren Steg in der dünn ausgerollten Blütenpaste. Den Ausstecher platziert man dann so, dass dieser Steg in der Mitte des Blattes verläuft.

Für die aufgedrahteten Blütenblätter habe ich Drahtstärke 24 benutzt und die Drähte jeweils 3x geteilt. Das Ende des Drahtes wird in ein wenig CMC Kleber getaucht und vorsichtig in den Steg des Blütenblatts eingeführt, dabei darf er auf keinen Fall an die Oberfläche des Blatts herausgestoßen werden.

Danach werden auch diese Blätter geveint und ausgedünnt, auch hier ein wenig Vorsicht walten lassen, damit der Draht nicht aus dem Blatt herausgedrückt wird.


Auch die aufgedrahteten Blätter sollten nun ca. 20 Minuten in rund gebogener Weise angetrocknet werden, so erhalten sie schon die Form mit der man sie am besten um die Blüte schmiegen kann. Dann werden die oberen Stiele mit einem kleinen Stück Floristenband, das man ganz fest an den wickelt leicht fixiert. Das einzelne Blütenblatt wird leicht zurecht gebogen und mit 2-3 Umdrehungen mit dem Floristenband, das selbstklebend ist, am Stiel der Pfingstrose fixiert. So fährt man mit allen 5 Blättern der 3ten Ausstecher Größe fort. Immer ein wenig überlappend werden diese komplett um die Pfingstrose drapiert und mit dem Floristenband festgehalten.

Aus dem 3ten Ausstecher dann 6-7 weitere Blütenblätter wie oben beschrieben herstellen und nach dem "Antrocknen" ein wenig weiter und üppiger um die Pfingstrose drapieren. Wenn man eine noch größere Pfingstrose haben möchte kann man diesen Vorgang noch 1-2x wiederholen.
Ansonsten wird danach das letzte und größte Blatt des Ausstecher Sets verwendet um 7 Blätter herzustellen. Auch hier wieder Veinen, ausdünnen und antrocknen lassen bevor auch diese Blütenblätter an die Blume mit Floristenband befestigt werden. Die Blätter derkompletten Pfingstrose können an dieser Stelle in der Hand gehalten noch mit einem Zahnstocher vorsichtig in Form gebracht werden, aus diesem Grund ist es sehr wichtig das die Blütenpaste noch nicht komplett ausgehärtet ist. Dann ist dieses "sanfte" in Form bringen nicht mehr möglich.
Die Blüte dann am besten Kopfüber trocknen lassen, so behält sie am besten ihre Form.


Die grünen Blätter, die ja auch zu einer Blume dazu gehören, werden auf die gleich Weise hergestellt wie die Blütenblätter. Von dem großen Blatt Ausstecher jeweils 1 Blatt und von dem kleineren 2 Blätter ausstechen. Diese aufdrahten, veinen und ausdünnen.




Die Blätter auf einer kleinen Malerpalette o.ä. leicht gebogen trocknen lassen. So erhalten sie ein wenig Form und mehr "Leben".

Die grünen Blätter komplett mit Floristenband umwickeln und dann Fächerförmig mit dem Floristenband zusammenbinden. Nun kommt noch ein wenig Puderfarbe zum Einsatz, um die Blätter "Naturgetreu" wirken zu lassen. Ich habe hier mit Kiwi und Lemon Grün gearbeitet, einfach die Farbe mit einem weichen Pinsel auf die Blütenpaste auftragen. Die Ränder der Blätter habe ich mit einem Hauch Erdbeer Rot abgepudert, so erhält man eine schärfere Aussenkante.


Bei der Pfingstrose selber, kann man mit Silky Pink und diversen Rose Puderfarben Tönen ebenfalls schöne Akzente setzen. Dabei die innere Knospe der Pfingstrose mit einem dunkleren Rose-Ton bemalen und nach außen hin hellere Rosa Töne verwenden. Auch ein wenig Pearl Glanz Puder macht sich sehr schön auf so einer Blüte. Auch hier sollte man die äußeren Spitzen der Blütenblätter mit einer kräftigeren Farbe, auch hier habe ich ein Erdbeer Rot, ein wenig akzentuieren.
So haucht man der Pfingstrose noch ein wenig mehr Leben ein...

SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig