Donnerstag, 13. September 2018

Victoria Sponge

Ihr Lieben, diesmal gibt es für euch eine kleine Torte die bei keinem Afternoon Tea auf den britischen Inseln fehlen darf. Der traditionelle Victoria Sponge ist einer der beliebsten Kuchen in good old England. Es heißt, schon Queen Victoria hätte ihn gerne zu ihrer Tea Time vernascht und dieser großen Königin verdankt er auch seinen Namen. Warum ich ihn heute für euch am dem Blog backe, nun meine allerliebste Tochter Vanessa ist für ihr Studium wieder für eine, diesmal längere Zeit nach London umgesiedelt. Da bin ich doch schon quasie in der Pflicht euch mit ein paar Tradionsgebäcken von den Inseln zu verwöhnen und da es noch wunderbare Erdbeeren bei uns auf dem Markt gab, war es klar das nun der Victoria Sponge gebacken werden musste. 
Normalerweise wird er mit nur 2 Böden gemacht, aber ich finde ein Boden mehr heißt auch mehr leckere Sahnefüllung und mehr Erdbeeren und daher mehr Geschmack. Auch nur mit Puderzucker abgepudert ist das Törtchen mir ein bisschen zu langweilig, deshalb gibt es auch hier "mehr Erdbeeren", denn Obst ist ja gesund und kann nie schaden. 
Was meint ihr, so ein Stückchen Victoria Sponge sieht doch nicht nur zum Afternoon Tea auf dem Tisch super aus? Fangen wir also direkt mal an, denn dieses Erdbeer Träumchen ist so schnell gemacht und macht trotzdem was fürs Auge her. 






Zutaten
für 3 x 20cm Backformen:
270g weiche Butter
250g Zucker
5 Eier Gr. M
1TL Vanillepaste
1Prise Salz 
270g selbstaufgehendes Mehl (self-raising flour)
1,5EL warmes Wasser


Zubereitung:
Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen, Backformen fetten und mit Backpapier am Boden auslegen. Dann komplett leicht mit Mehl ausstreuen. Butter und Zucker bitte ganz cremig, hell weiß aufschlagen lassen. Das dauert einige Minuten. Die Eier am besten ein paar Minuten in warmes Wasser legen, dann in ein kleines Gefäß aufschlagen (mit der Prise Salz und der Vanillepaste) und  leicht verquirlen. Nun die Eier ganz langsam zu der Butter-Zucker Masse einfließen lassen (wenn die Eier lauwarm sind trennt sich die Masse nicht so leicht). Das Ganze sollte eine ganz cremige Konsistenz haben. Das Mehl darüber sieben und am besten mit dem Küchenspatel vorsichtig unterheben. Wenn das Mehl noch nicht komplett untergehoben ist, das lauwarme Wasser dazu geben und nun alles zu einem flaumig weichen Teig verrühren. Gleichmäßig auf die drei Backformen verteilen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Minuten goldbraun backen lassen. Herausholen, 5 Minuten in der Form belassen und dann den Rand vorsichtig lösen und die Böden auf den Kuchenrost stürzen. Komplett auskühlen lassen. 

Solltet ihr kein selbstaufgehendes Mehl kaufen können ist es in 1 Minuten selber zu machen:
1kg Mehl
3,5EL Backpulver
1/2TL Salz 
Alles mischen und gut mit dem Schneebesen verrühren. In eine Dose füllen, das self-raisnig Flour ist so lange haltbar wie das darin verwendete Mehl.


Zutaten
für die Füllung:
2 Schalen schöne kleine, feste Erdbeeren
600g Sahne (gerne 32-35% Konditorsahne)
2 Sahnesteif
2 Vanillezucker
1 Orangenzucker
1 Glas gute Erdbeermarmelade


Zubereitung:
Sahnesteif mit den zwei verschiedenen Zuckersorten mischen (Den Orangenzucker gibt es in ebenso kleinen Tütchen wie der Vanillezucker und ist im normalen  Einzelhandel erhältlich). Die Sahne steif schlagen und dabei diese Mischung langsam einrieseln lassen. Die Kuchenböden eventuell leicht begradigen und den ersten Boden auf eine Tortenplatte legen. Großzügig mit der Erdbeermarmelade bestreichen, ich habe die Sahne in einen Spritzbeutel mit runder Lochtülle gefüllt und dann aufgespritzt. Das geht ganz einfach und man verschmiert die Füllungen nicht miteinander. Einen etwas dickeren Rand mit der Sahne aufspritzen und das komplette innere des Törtchens großzügig mit klein geschnittenen Erdbeeren bestreuen. Den zweiten Boden aufsetzen und ebenfalls Marmelade, Sahne und Erdbeeren befüllen. Den dritten Boden auflegen und kreisförmig mit der Sahne bespritzen. Dann dicht an dicht mit kleinen, ganzen Erdbeeren belegen. 
Im Kühlschrank am besten mindestens 1 Stunde gut durchkühlen lassen und dann heißt es einfach nur noch genießen. Wer mag kann ein Tässchen Earl Grey dazu trinken, aber eine gute Tasse Kaffee passt natürlich auch immer dazu. 

- Der Orangenzucker war eine Idee von mir, in keinem Original Rezept kommt diese Abwandlung vor, dort gibt es nur Vanille. Ich fand aber das ganz feine, nicht aufdringliche Orangen-Aroma zu den Erdbeeren sehr ineressant und super lecker. Aber auch nur mit Vanille aromatisiert ist der Victoria Sponge super edel und lecker. 



SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

Blogger templates by pipdig