Donnerstag, 26. Oktober 2017

Guinness-Schoko Drip Cake mit Orangenbuttercreme zu Halloween

Ihr Lieben, da hab ich doch einen ganzen Samstag lang in Luxemburg bei dem Kurs der phantastischen Mareille von De Koekenbakkers geschwitzt. Neben einer 3D Eule und Kürbishäuschen habe ich auch ganz viele hübsche, kleine Kekse angefertigt. Die jetzt einfach in einer Dose verschwinden zu lassen, war mir einfach viel zu Schade! Deshalb habe ich ein super leckeres Törtchen dazu gemacht und wie ich finde "niedlich-gruselig" zu Halloween verziert. Ein super saftiger Guinness Schoko Kuchen gefüllt mit einer Orangen Frischkäse-Mascarpone Buttercreme, einer dunklen Bitter-Orangen- Marmelade  (keine Angst richtig "bitter" ist sie nicht 😉) und einem Zartbitter Drip.
Die Tupfen auf der Oberseite bestehen aus einer eingefärbten und aufgeschlagenen Vollmilch Ganache. Diesmal habe ich den Dripp mit Absicht recht flüssig gehalten, ich wollte das er wie "Spinnenbeine" an dem Naked Cake herunterläuft. 
Ich sage es euch, normalerweise bin ich kein Schoko-Kuchen Fan, aber von diesem Törtchen bin ich echt begeistert. So super saftig und die Kombination dunkle Schokolade und Orange ist für mich in der kalten Jahreszeit einfach unschlagbar. Habt ihr auch Lust auf eine herbstliche Geschmacksexplosion auf eurem Kuchenteller???
Dann holt die Backformen raus, wir legen los!




Zutaten:
(für 3x 20 cm Backformen)
600g Butter
300ml Guinness Bier
500g Mehl (550er oder 405er)
1 Prise Salz 
4TL Back Soda
200g Backkakao
600g Zucker
6 Eier Gr. L
2TL Vanillepaste
300ml saure Sahne


Zubereitung:
Backformen leicht fetten, Boden mit Backpapier belegen und komplett mit Mehl ausstreuen. Backofen auf ca. 170-180 Grad vorheizen.
Mehl, Backsoda, Salz und Zucker in die Schüssel der Küchenmaschine geben und leicht verrühren. In einem entsprechend großen Topf die Butter schmelzen und darin das Kakaopulver und das Guinness Bier einrühren, bis ein dickflüssige  Masse entstanden ist. Die gebt ihr zusammen mit den Eiern, der sauren Sahne und der Vanillepaste einfach in die Rührschüssel der Küchenmaschine und lasst dann alles zu einem  glatten Teig rühren. Das geht recht schnell und der Teig ist recht flüssig - keine Angst das soll so sein. Verteilt den Teig in die drei Backformen und gebt diese in den vorgeheizten Backofen. Ca. 45-50 Minuten braucht der Guinness Kuchen nun um durchzubacken, macht unbedingt eine Stäbchenprobe. Nach dem Backen ca. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann den Rand des Kuchens mit einer Winkelpalette lösen und auf der Oberseite liegend auf dem Kuchenrost komplett auskühlen lassen. 

Zutaten:
für die Buttercreme
500g weiche Butter
400g Puderzucker
350g Frischkäse Vollfettstufe
250g Mascarpone
ca. 2TL Uncle Roy's Orangen Essenz (oder ein anderes hochwertiges Orangenaroma )
etwas orange Pastenfarbe


Zubereitung:
Etwas kurz vorweg, normalerweise arbeite ich fast gar nicht mit Aromen oder Essenzen. In dieser Buttercreme habe ich keine Orangenzesten verwendet, weil ich von der Optik her eine ganz glatte Buttercreme haben wollte. Die Essenzen von Uncle Roy's sind völlig Natürlich, ohne Zucker und auch für Veganer geeignet. Vom Geschmack her finde ich sie wirklich außergewöhnlich gut und ich kaufe diese Produkte schon lange... Ich empfehle euch also nichts was ich geschenkt bekomme habe! 
So jetzt aber, Buttercreme: Weiche Butter und Puderzucker in der Küchenmaschine mindestens 10 Minuten hell schaumig aufschlagen lassen. Dann gebt ihr erst den Mascarpone und dann den Frischkäse dazu, das Orangenaroma nach Geschmack dazu geben und die Pastenfarbe bis ihr mit dem Farbton zufrieden seid. Die fertige Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und kurz in den Kühlschrank stellen.

Als zusätzliche Füllung habe ich in dieser Torte ca. 1/2 Glas Chivers Old English Marmalade verwendet. Das ist eine ganz traditionelle Britische Marmelade die sehr dunkel ist mit grob geschnittenen Orangenschalen. Sie schmeckt zu dem süß-herben Schoko Guinness Kuchen und der zarten Buttercreme einfach perfekt. Die Marmelade habe ich in der Mikrowelle leicht erwärmt und mit dem Pürierstab ganz fein gemacht, sodass keine Schalenstücke mehr zu sehen waren.
Den Zusammenbau und Drip erkläre ich euch am besten unten am Anschnitt, scrollt einfach runter, es lohnt sich - Hoffe ich zumindest.





Alle drei Kuchenböden begradigen und einmal waagerecht teilen. So erhaltet ihre 6 gleich große Böden. Den 1ten Boden mit ein wenig Ganach oder Buttercreme auf der Tortenplatte festkleben. Stellt das Ganze ein paar Minuten in den Frierer, dann ist der unterste Boden fest und beim Befüllen kann nichts mehr verrutschen. Auf den 1ten Boden tragt ihr dann kreisförmig eine ordentliche Portion der Orangenbuttercreme auf. Dabei 1cm über den Außenrand des Kuchens aufspritzen, so können wir nachher den Naked Cake Effekt durch einfaches abstreifen ganz einfach erzielen! Eventuell mit der Winkelpalette etwas glatt streichen. Den 2ten Boden aufsetzen und wieder mit der Buttercreme befüllen (etwas über den Kuchenbodenrand spritzen), glatt streichen und den Innenteil der Creme etwas abflachen, in den geben wir nun bis 1-2cm vor dem äußeren Cremerand die Orangenmarmelade hinein. Stellt den Kuchen nun für 4-5 Minuten in den Kühlschrank oder Frierer bevor ihr den 3ten Boden auflegt.So bleiben die Schichten schöner erhalten und die Creme bekommt mehr Stand. Auf den 3ten Boden wieder nur die Buttercreme füllen. 4ten Boden auflegen und hier Buttercreme und Marmelade füllen. Wieder ein paar Minuten in den Frierer, bevor ihr den 5ten Boden auflegt und nur mit Buttercreme befüllt. Den 6ten und letzten Boden auflegen, ganz kurz kühlen und dann direkt den äußeren Rand, über den ihr die orange-farbene Buttercreme gespritzt haben solltet, ganz einfach mit einem Scraper abziehen. Ihr könnt mehrmals um die Torte herum streichen, bis ihr den gewünschten "verwaschenen" Naked Cake Effekt erzielt habt. Die Torte nun ca. 30 Minuten in den Frierer stellen. 
Die Ganache habe ich hier aus 100 Gramm Zartbitter Schokolade und 100g Sahne hergestellt, lauwarm abgekühlt in einen kleinen Spritzbeutel geben Dann bei der  gut durchgekühlten Torte den Spritzbeutel (es reicht eine kleine Spitze abzuschneiden) am Rand ansetzen und im gewünschten Abstand kleine Mengen der Ganache aufzuspritzen. Wenn ihr die Torte dafür auf einen Drehteller stellt geht das ganz einfach. Ringsherum "Tropfen" laufen lassen und dann die komplette Oberseite der Torte mit der Ganache ausfüllen. Im Kühlschrank mindestens 1-2 Stunden anziehen lassen.


Für die Tupfen habe ich ca. 150g Vollmilch Schokolade mit 150g aufgekochter Sahne übergossen und eine Ganache gemacht, die einige Stunden im Kühlschrank stehen sollte, bevor ich sie mit etwas schwarzer Pastenfarbe versetzt habe und unter Zugabe von 50ml eiskalter Sahne komplett aufgeschlagen habe. In einen Spritzbeutel füllen und Tupfen eurer Wahl auf das Törtchen setzen, dekoriert habe ich das kleine Halloween Törtchen mit meinen Keksen, aber ich denke beim Garnieren sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.


SHARE:

Kommentare

  1. Liebe Marion,
    erstmal vielen Dank für Deine tolle Seite hier !
    Nun zu meiner Frage... Ich würde gern dieses Törtchen machen , aber ohne Drip. Würde gern mit Fondant eindecken , aber ist die Buttercreme fondanttauglich ( durch Frischkäse u Mascarpone denke ich eher nicht !? )

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike, die Buttercreme ist leider nicht Fondant tauglich. Du kannst das Törtchen aber zb. von außen mit einer leichten Kaffee Ganache einstreichen ( Vollmilch oder Zartbitter Schokolade mit 1TL löslichem Kaffee in der aufgekochten Sahne) und es somit Fondant tauglich machen, LG Marion

      Löschen
    2. Vielen Dank für den Tipp :-) !

      Löschen

Blogger templates by pipdig